So finden Sie das richtige Baugrundstück

So finden Sie das richtige Baugrundstück

Wichtigste Basis für ein Haus ist das richtige Baugrundstück. Mit der hoffentlich erfolgreichen Suche nach dem Motiv, wissen Sie auch die Region, in der Sie bauen möchten. Und nun gibt es Randbedingungen und K.O.-Kriterien. Kennen Sie diese? Erfahren Sie hier mehr.

Wichtigste Basis für einen Hausbau ist das
richtige Baugrundstück. Mit der hoffentlich erfolgreichen Suche nach dem Motiv, kennen Sie nun auch die Bau-Region.

Die folgenden Fragen sollten Sie beantworten, bevor Sie über einen Kauf entscheiden:

  • Welche Fahrzeiten zur Arbeitsstelle nehme ich auf mich?
  • Ist der öffentliche Nahverkehr wichtig?
  • Wird eine bestimmte Verkehrsanbindung benötigt? 
  • Wie weit dürfen Kindergarten oder Schule entfernt sein?
  • Wie steht es mit der medizinischen Versorgung?
  • Kann ich Dinge des täglichen Lebens vor Ort erhalten?
  • Liebe ich das Landleben oder den urbanen Großstadturwald?

In den meisten Fällen bekommen Sie immer nur einen Kompromiss. Legen Sie sich bei den oben genannten Fragen Schwerpunkte; nehmen Sie sich eine Landkarte zur Hand und grenzen Sie sich Ihre Region ein. Ihr Zielgebiet ist geboren!

Es folgt eine erste Suche nach dem richtigen Baugrundstück. Nehmen Sie das Internet zur Hilfe. Schauen Sie über Suchmaschinen nach Grundstücken. Über Satellitenbilder können Sie sich einen ersten Eindruck verschaffen.

Finden Sie Neubauprojekte mit Grundstücken: Hier handelt es sich meist um Bauträgerprojekte. (Details über Bauträger erhalten Sie in einem separaten Kapitel.)

Nutzen Sie auch Grundstücksangebote örtlicher Anbieter, Städte und Gemeinden.

Haben Sie ein Grundstück nach Ihren Anforderungen virtuell gefunden, sehen Sie es sich vor Ort an. Hier können Sie Enttäuschungen erleben. 

Also weiter suchen. Dies kann natürlich dauern und jeden zur Verzweiflung bringen.

Keinen spontanen Grundstückskauf durchführen

Dann kommt der Tag und man sieht sich das erste Grundstück schön. Es könnte ja das richtige Baugrundstück sein. Stopp! Nicht den Fehler begehen und das Grundstück sofort kaufen. Reservieren ist in Ordnung, aber beim Kauf schafft man vollendete Tatsachen. Das kann gefährlich werden.

Die Grundstückskosten sind aber nun bekannt. Ziehen wir nun von den Gesamtkosten die Grundstückskosten – plus zehn Prozent für die Grunderwerbssteuer und den Notar – ab, haben wir den Wert für die Baukosten, Nebenkosten und eine Reserve.

Mathematische Gleichung:

Gesamtkosten (durch die Bank ermittelt) – (Grundstückskosten + Grunderwerbssteuer)

=

Rest ist für: Baukosten + Nebenkosten + Reserve

Sollte nach dieser Rechnung der Rest einen Wert eines Mittelklassewagens ergeben, fangen Sie bei null an. Das Grundstück ist zu groß, zu teuer oder beides.

Mit einem schon gekauften Grundstück hätten Sie ein Kapitalproblem – es reicht nicht für Ihr Haus. In diesem Fall dürfen Sie alle Handwerkerstunden selber leisten oder in einer Doppelgarage einziehen. Also immer vor Grundstückskauf das Budget setzen und in Einzelbereichen erarbeiten.

Durch die gestiegenen Grundstückskosten nimmt der Kostenfaktor Grundstück einen immer größeren Anteil der Gesamtsumme ein.

Nun kommen wir zu dem Fall – nach einer ersten Abschätzung: Verhältnis passt, der Lageplan liegt bereit; Grundstück kann gekauft werden!

In einem nächsten Schritt suchen wir nun einen Berater des Vertrauens. 

Veröffentlicht am 20. Mai 2014
Diesen Artikel teilen