Ersteigerung einer Immobilie: Diese Unterlagen benötigen Sie für die finanzierende Bank

Nach dem Gewinn des "Bietpokers" bleiben Ihnen bis zum Verteilungstermin nur rund sechs bis acht Wochen Zeit. Beginnen Sie deshalb unmittelbar nach dem Zuschlag damit, das Gespräch mit Ihrer Bank vorzubereiten und die dafür notwendigen Unterlagen zu beschaffen. Neben Nachweisen über Ihre persönlichen Vermögensverhältnisse, wie laufendes Einkommen und Eigenkapital, möchte Ihre Bank objektbezogene Finanzierungsunterlagen sehen. Welche dazu gehören, lesen Sie in dieser Checkliste.

1. Eine Ausfertigung des Zuschlagsbeschlusses, der Sie als neuen Eigentümer ausweist und außerdem den Grundbuchauszug ersetzt.
2. Das Ersteheranschreiben des Gerichts, in dem das in Verteilungstermin zu zahlende Meistgebot unter Anrechnung der Sicherheitsleistung zuzüglich der Bargebotszinsen errechnet und die Zahlungsmöglichkeiten genannt sind.

3. Die Verteilungsterminbestimmung, aus der sich ergibt, wie viel Zeit Ihre Sparkasse und Sie für die Finanzierung bis zur Darlehensauszahlung haben.

4. Eine Kopie des gerichtlichen Verkehrsgutachtens, die Sie entweder kostenlos vom betreibenden Gläubiger oder auf Antrag vom Gericht erhalten; häufig wird der Terminvertreter des betreibenden Gläubigers sogar im Anschluss an den Versteigerungstermin bereit sein, Ihnen seine Ausfertigung des Gutachtens zu überlassen.

5. Beim Erwerb eines Grundstücks einen Auszug aus dem Liegenschaftskataster, den Sie auf Antrag beim Katasteramt erhalten, wenn er nicht bereits als Anlage zum Verkehrsgutachten vorliegt.

6. Einen Nachweis über das Bestehen einer Gebäudeversicherung- Beim Erwerb einer Eigentumswohnung eine Kopie der Teilungserklärung, die Ihnen auf Anfrage der WEG-Verwalter oder das Grundbuchamt gegen Erstattung der Schreibauslagen zukommen lässt.

7. Auf Verlangen der Bank müssen Sie einen Beleg über die gezahlte Grunderwerbssteuer vorlegen, damit die Eintragung des Finanzierungsrechts nach der Berichtigung des Grundbuchs gewährleistet ist. Liegt der Bescheid noch nicht vor, können Sie Ihrer Bank notfalls anbieten, dass Sie die Grunderwerbssteuer später selbst aus dem Darlehen an das Finanzamt überweist.

Veröffentlicht am 6. März 2004