BGH: Widerrufsrecht bei Immobilienkrediten bestätigt

Wenn Sie bei einem Vertreter in einer so genannten "Haustürsituation" einen Immobilien-Kreditvertrag abgeschlossen haben, können Sie diesen widerrufen – wenn Sie nicht ausreichend über Ihre Widerrufsrechte aufgeklärt worden sind. Das hat jetzt der Bundesgerichtshof (BHG) in einer Entscheidung nochmals bekräftigt.

Damit bestätigten die Richter ein BGH-Urteil vom Frühjahr. Schon damals wurde entschieden: Hat ein Kunde in einer so genannten "Haustürsituation" einen Immobilien-Kreditvertrag unterschrieben und wurde nicht ausreichend über seine Widerrufsrechte aufgeklärt, kann er diesen ohne Fristbeschränkung widerrufen.(Aktenzeichen: XI ZR 47/01; Aktenzeichen XI ZR 91/99)
Veröffentlicht am 11. Juli 2008
Autor
experto.de