Immobilien

Mietrechtsänderungsgesetz 2013: Diese Vorteile haben Sie künftig als Vermieter

In diesem Jahr gab es einige wichtige Urteile, die Ihnen die Vermietung erleichtern. Aber wie wenden Sie die neuen Vorschriften des Mietrechtsänderungsgesetzes konkret zu Ihrem Vorteil an? Das erfahren Sie in diesem Artikel.

Diese Neuerungen sollten Sie als Wohnungseigentümer beachten:

  • Höhere Miete bei Vermietung an Verwandte:
    Möchten Sie Ihre Eigentumswohnung an Verwandte vermieten, müssen Sie wissen, dass die Mietgrenze von bislang 56% der ortsüblichen Vergleichsmiete gestiegen ist. Sie müssen mindestens 66% der ortsüblichen Vergleichsmiete verlangen, um die Wohnung in vollem Umfang steuerlich geltend zu machen. Ein Vorteil für Sie: Eine Wirtschaftlichkeitsberechnung ist jetzt in aller Regel nicht mehr erforderlich.
  • Rückgang von KFW-Förderungen:
    Allgemeine Instandsetzungs- und Modernisierungsmaßnahmen können Sie jetzt nicht mehr über das KfW-Wohnraummodernisierungsprogramm finanzieren. Für energieverbessernde Maßnahmen können Sie aber noch zinsgünstige Kredite beantragen.
  • Solarförderung sinkt:
    Wenn Sie Ihre Fotovoltaikanlage ab dem 01.01.2012 ans Netz geschlossen haben, erhalten Sie eine um 15% reduzierte Einspeisungsvergütung. Diese beträgt jetzt nur noch 24,43 Cent pro Kilowattstunde Sonnenstrom.

Mietrechtsänderungsgesetz 2013: Vermieter sollen es bald besser haben

Eigentlich sollte das Mietrechtsänderungsgesetz schon längst in Kraft sein, doch die Mühlen des Gesetzgebungsverfahrens brauchten länger. Doch nun bald soll es soweit sein. Dies sind die wichtigsten Regelungen, die es Vermieter künftig leichter machen sollen:

  • Keine Mietminderung bei energetischer Modernisierung
    Bei Beeinträchtigung des Mieters durch Modernisierungsmaßnahmen, die zur Energieeinsparung der Mietsache beitragen, soll der Mieter sein Recht auf Mietminderung für längstens drei Monate einbüßen.
  • Wärmecontracting
    Es soll künftig möglich sein, Contractingkosten auf den Mieter umzulegen; der Vermieter soll künftig auch gegen den Willen des Mieters bzw. auch ohne mietvertragliche Regelung die Energieversorgung auf Wärmecontracting umstellen und auf die Mieter umlegen dürfen.
  • Mietnomaden – Bekämpfung der "professionellen" Mietschuldner
    Künftig soll es möglich sein, Mieter zu verpflichten, die Monat für Monat auflaufende Miete für die Dauer eines laufenden Räumungsverfahrens zu hinterlegen.
  • Wohnungsräumung im Schnellverfahren
    Befolgt der Mieter bei einer Räumungsklage wegen Zahlungsverzugs diese Hinterlegungsverpflichtung nicht, soll der Vermieter im Wege des einstweiligen Rechtschutzes – deutlich schneller als bislang – einen Räumungstitel erwirken können.
  • Fristlose Kündigung bei nicht gezahlter Mietkaution
    Vermieter sollen künftig wegen Zahlungsverzugs auch dann fristlos kündigen dürfen, wenn der Mieter die Mietkaution nicht zahlt (gegenwärtig kann er deswegen allenfalls ordentlich gekündigt werden).
  • Schnellere und Günstigere Zwangsräumung
    Die in der Praxis entwickelte "Berliner Räumung" soll auf eine gesetzliche Grundlage gestellt werden. Damit soll es Vermietern künftig grundsätzlich möglich sein, den Gerichtsvollzieher mit der bloßen Besitzeinweisung in die Mieträume zu beauftragen, was erheblich kostengünstiger als bisher ist.

Als Vermieter kann man sich nur wünschen, dass alle Neuerungen übernommen werden – dann macht das Vermieten 2013 auch wieder Spaß.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet!
Please wait...

Über Ihren Experten

Dr. Tobias Mahlstedt