Homöopathie

Weißdorn: Ein starkes Herzmittel ohne Nebenwirkungen

Weißdorn: Ein starkes Herzmittel ohne Nebenwirkungen
Avatar
geschrieben von Burkhard Strack

Im Frühling und im Frühsommer ist der blühende Weißdorn der "König der Hecken". Doch nicht nur dem Auge hat der Weißdorn viel zu bieten: Die Inhaltsstoffe des imposanten Strauchs zählen zu den wirksamsten Medikamenten der Naturheilkunde. Bekannt ist der Weißdorn vor allen Dingen für seine herzstärkende Wirkung.

Behandlung von Herzkrankheiten

Im Unterschied zu vielen anderen Heilpflanzen waren die heilsamen Wirkungen des Weißdorns in der Antike nicht bekannt. Die Griechen verwendeten Weißdorn zu ganz anderen Zwecken: Sie gebrauchten seine starken Dornen als Waffe.

Daher erhielt der Weißdorn auch seine Bezeichnung Crataegus oxycantha: „Krataigos“ heißt griechisch „stark“, „oxys“ scharf und „akantha“ Dorn. Erst im 17. Jahrhundert wird in medizinischen Schriften die Anwendung des Weißdorns als herzstärkendes Mittel erwähnt.

Heute zählen Blüten und Blätter des Weißdorns zu den wichtigsten pflanzlichen Medikamenten, die bei der Behandlung von Herzschwäche und leichter bis mittelschwerer Herzinsuffizienz eingesetzt werden.

In vielen klinischen Studien wurden die günstigen Wirkungen von Weißdorn bei Herzinsuffizienz belegt. Trotz umfassender Studien und Forschungen gelang es den Wissenschaftlern jedoch bisher nicht, festzustellen, welche Einzelsubstanz für die hervorragenden herzstärkenden Eigenschaften des Weißdorns verantwortlich ist. Weißdorn ist ein „Paradebeispiel“ dafür, auf welche Weise pflanzliche Heilmittel wirken: Nicht die Wirkung einer einzelnen Substanz, sondern die Summe der Wirkungen vieler hundert unterschiedlicher Inhaltsstoffe ist entscheidend.

Zu den Inhaltsstoffen des Weißdorns zählen:

1. Flavonoide (Hyperosid, Vitexin)
2. Procyanidine (Catechin)
3. biogene Amine
4. Sterole
5. Aminopurine und viele andere Wirkstoffe

Weißdornextrakt ist außerordentlich gut verträglich

Weißdorn ist zur Stärkung des noch gesunden alternden Herzens sowie zur Behandlung leichter bis mittelgradiger Herzinsuffizienz zugelassen. Trotz der hervorragenden Wirksamkeit wurde bisher weder über unerwünschte Nebenwirkungen noch über Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten berichtet. Wegen der guten Verträglichkeit wird Weißdom gerne als „Pflegemittel für das alternde Herz“ bezeichnet.

Bevor Sie Weißdorn zur Behandlung von Herzbeschwerden verwenden, lassen Sie sich allerdings ärztlich untersuchen: Es könnte sein, dass Ihre Beschwerden auf eine andere Ursache als auf Herzschwäche zurückzuführen sind. Dann brauchen Sie unter Umständen ein anderes Medikament.

Diese Wirkungen des Weißdornextrakts sind wissenschaftlich belegt

– Erweiterung der Herzkranzgefäße
– Verbesserung der Durchblutung des Herzmuskels
– Stärkung der Pumpkraft des Herzmuskels
– positive Auswirkung auf die Herzfrequenz
– Senkung des Gefäßwiderstands
– Senkung der Empfindlichkeit des Herzmuskels gegenüber Sauerstoffmangel
– Minderung der Erregbarkeit des Herzens

So nutzen Sie die herzstärkende Wirkung des Weißdorns

Sie können Weißdorn selbst ernten und Tee daraus zubereiten. Dieser hat die gleichen Heilwirkungen wie Weißdorn-Zubereitungen aus der Apotheke.

So sammeln Sie Weißdorn:

Die heilsamen Wirkungen des Weißdorns sind nur für die weißblühende Variante der Pflanze belegt. Sammeln Sie deshalb nur den weißblühenden Weißdorn. Sie können die Blüten (Flos crataegi) und die Blätter (Folium crataegi) getrennt oder zusammen pflücken (die Mischung aus Blüten und Blättern wird als Herba crataegi bezeichnet). Am einfachsten ist es, wenn Sie einfach die grünen Enden der Zweige mit den daran sitzenden Blütenknospen und Blättern nehmen. Die Früchte des Weißdorns sind zur Teebereitung nicht geeignet.

Beste Pflückzeit ist Mai und Juni, bevor die Blüten voll aufgeblüht sind. Breiten Sie die Blüten und/oder die Blätter in flachen Schichten an einem schattigen Ort aus und lassen Sie sie trocknen. Wenden Sie die Blüten dabei nicht, damit sie nicht zerfallen. Wenn Sie künstliche Hitze verwenden (im Backofen), geben Sie acht, daß die Temperatur nicht über 35 Grad Celsius ansteigt.

So bereiten Sie Tee aus Weißdorn zu:

Übergießen Sie 1 – 1,5 Gramm feingeschnittenen Weißdorn (Blüten, Blätter oder beides) mit einer Tasse kochendem Wasser. Lassen Sie den Tee 15 Minuten ziehen. Trinken Sie täglich drei bis vier Tassen Weißdorn-Tee. Wenn Sie eine Kur zur Stärkung Ihres Herzens machen wollen, trinken Sie den Tee täglich über mehrere Wochen lang.

Wenn Sie den Weißdorn nicht selbst pflücken können oder möchten: In der Apotheke erhalten Sie eine große Zahl verschiedener Weißdornzubereitungen.

Bildnachweis: Marc Andreu / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Please wait...

Über Ihren Experten

Avatar

Burkhard Strack

Burkhard Strack ist Fachjournalist (DFJV-Mitglied) in den Ressorts Gesundheit, Finanzen und Marketing.