So trainieren Sie Ihre mentale Stärke im Tischtennis

So trainieren Sie Ihre mentale Stärke im Tischtennis

Sie befinden sich in einem Wettkampf und plötzlich sind die Beine und der Schlagarm schwer wie Blei. Viele Spielfehler sind die Folge. Was ist passiert? Ihr Bewusstsein wollte unbedingt gewinnen, aber Ihr Unterbewusstsein war voller Zweifel. Angst und Unsicherheit gewannen schließlich die Oberhand. Überwinden Sie Angst und Selbstzweifel. Trainieren Sie Ihre mentale Stärke.

Wozu mentales Training im Tischtennis?

Das mentale Training ist ein Hilfsmittel, um komplexe Spielhandlungen und Schlagtechniken zu erlernen und zu stabilisieren sowie die erforderliche Schlagausführung zu verbessern.

Das bedeutet für Sie, Sie verbessern mit dem mentalen Training auch Ihre Beobachtungs- und Wahrnehmungsfähigkeit im Tischtennis und die an den Schlägen beteiligten einzelnen Bewegungsabläufe. Das mentale Training unterstützt Ihr eigentliches Tischtennistraining.

Der richtige Zeitpunkt für das mentale Training

Ihr mentales Training können Sie überall und jederzeit durchführen. Ob zu Hause, im Urlaub, kurz vor dem Wettkampf, während des Wettkampfes oder während des Trainings. Hauptsache Sie führen das mentale Training regelmäßig durch. Achten Sie unbedingt darauf, ihr mentales Training immer mit einer Entspannungsübung (z. B. Autogenes Training) zu verknüpfen. Damit erhöhen Sie die Wirkung der mentalen Programmierung.

Visualisieren für das Unterbewusstsein

Visualisieren bedeutet in Bildern denken. Für Sie als Tischtennisspieler heißt das, dass Sie sich die im Training geübten Schlagtechniken, die Spielzüge und die einzelnen Bewegungsabläufe eines Schlages sowie Aufschlages detailliert in Bildern vorstellen.

Wichtig dabei ist, dass Sie immer positive Gedankenbilder erzeugen und sie mit Emotionen verbinden. Nehmen Sie die Freude wahr und die Erleichterung über den Punktgewinn nach einem erfolgreich ausgeführten Schmetterschlag zum Beispiel. Je stärker diese Gedankenbilder und die dabei empfundenen Emotionen sind, desto größer ist der positive Einfluss auf das Unterbewusstsein.

Verschiedene Spielsituationen visualisieren

Natürlich gibt es noch die große Unbekannte in einem Wettkampf und das sind Ihre Gegner. Wenn Sie Ihre Gegner bereits aus vergangenen Wettkämpfen kennen, dann wissen Sie, was Sie erwartet. Entsprechend visualisieren Sie sein Spiel, wie Sie erfolgreich auf sein Spiel reagieren, und wie Sie am Ende das gesamte Spiel dominieren. Kennen Sie Ihren Gegner nicht, dann spielen Sie geistig verschiedene Situationen durch. Damit erreichen Sie, dass Sie innerlich
vorbereitet sind und schneller auf Spielsituationen reagieren.

Bereiten Sie sich auf einen Wettkampf mental vor

Ein Wettkampf beginnt bereits mit der Vorbereitung. Daher sollten Sie sich auch mental auf einen Wettkampf vorbereiten. Spielen Sie geistig die Vorbereitung durch. Wie Sie Ihre Sporttasche packen, wie Sie die Sporthalle betreten, sich anmelden, umziehen, sich aufwärmen und sich an der Tischtennisplatte warm spielen. Erleben Sie auch emotional, wie Sie sich auf den Wettkampf freuen und sich sicher fühlen. Mit der Zeit werden Sie immer selbstbewusster und nervlich ruhiger in einen Wettkampf gehen.

Veröffentlicht am 3. Mai 2013