Kreativität

Spaziergang zu Ostern: Ein Spaß für die Familie

Spaziergang zu Ostern: Ein Spaß für die Familie
Avatar
geschrieben von Anita Radi-Pentz

Womöglich ist es ein menschliches Grundbedürfnis, das uns dazu treibt, an Ostern die ersten warmen Sonnenstrahlen bei einem Spaziergang zu genießen. Nur so kann ich es mir erklären, dass der „Osterspaziergang“ Herrn von Goethe ebenso geschriebene Zeilen wert war, wie mir heute. Kinder teilen die Begeisterung für diese Tradition allerdings nicht immer. Mit einem pfiffigen Trick können Sie es schaffen, dass die ganze Familie Freude hat am Osterspaziergang.

Der Osterspaziergang – ein menschliches Bedürfnis

Johann Wolfgang von Goethe dichtete in „Faust 1“:

Vom Eise befreit sind Strom und Bäche
Durch des Frühlings holden, belebenden Blick,
Im Tale grünet Hoffnungsglück;
Der alte Winter, in seiner Schwäche,
Zog sich in rauhe Berge zurück.

Der pfiffige Trick für den Spaziergang an Ostern

Besorgen Sie Mini-Schokohasen und Schokoeier und verteilen diese auf dem Weg und am Wegesrand. Teilen Sie die Schokoschätze gut ein. Für Motivation sorgt ein früher Fund. Lässt der Spaß nach, hebt eine süße Überraschung die Laune und ganz zum Schluss darf das Osterei auch größer sein – als Belohnung.

  • Haben Sie kleine Kinder, ist es einfach. Diesen können Sie immer wieder unauffällig ein verpacktes Schokoteil vor die Füße rollen lassen.
  • Vor größeren Kindern müssen Sie die Aktion nicht geheim halten. Sie haben Spaß am Suchen und an der süßen Köstlichkeit. Sie dürfen also ankündigen: „Bitte dreht euch um, ich verstecke nun eine süße Überraschung.“
  • Die ganz großen Kinder – dazu zähle ich Teenager und Erwachsene – wiederum haben selbst Spaß am Verstecken.

Gut möglich, dass Ihr Spaziergang ebenso endete wie Goethes Dichtkunst:

Zufrieden jauchzet groß und klein:
Hier bin ich Mensch, hier darf ichs sein!

Es riecht nach Ostern

Bei allem Familienspaß sollten Sie nicht versäumen, sich am Frühlingsduft und den ersten Blühern zu freuen. Diese Eindrücke saugen Ihre Kinder in sich auf und werden in den nächsten Jahren womöglich mitten im Jahr schnuppernd stehen bleiben und staunend sagen: „Heute riecht es irgendwie nach Ostern.“

Lassen Sie sich frühlingshaft anregen vom vollständigen Goethe-Gedicht.

Bildnachweis: Kristin Gründler / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Please wait...

Über Ihren Experten

Avatar

Anita Radi-Pentz