Wohnen und Einrichten

5 Ideen zum Ausmisten im Herbst

5 Ideen zum Ausmisten im Herbst
Svenja Hartmann
geschrieben von Svenja Hartmann

Wenn es draußen nass und kalt wird, wünscht man sich umso mehr ein gemütliches Zuhause. Ordnung trägt einen großen Teil dazu bei, dass wir uns wohlfühlen. Nutzen Sie den Herbst, um Altes und Ungenutztes auszumisten.

Ausmisten befreit nicht nur den Haushalt von überflüssigem Ballast, sondern auch die Seele. Wer nach den Prinzipien des Minimalismus lebt, sehnt sich nach einem vereinfachten Leben und dadurch mehr Ressourcen für Wichtigeres. Auch wenn Sie keinen minimalistischen Haushalt anstreben, kann es nicht schaden, ab und zu auszumisten.

Kleiderschrank ausmisten

Bei der Umstellung von Sommer- zu Winterkleidung bietet es sich an, den Inhalt des Kleiderschrankes  genauer zu überprüfen. Gibt es Kleidung, die Sie schon länger nicht mehr tragen? Sind Teile dabei, die Ihnen nicht mehr gefallen, nicht mehr passen oder sogar kaputt sind?

Gebrauchte Kleidung kann man oft spenden oder weiterverkaufen. Wenn Sie in Erwägung ziehen, Kleidung in einen Altkleidercontainer zu werfen, informieren Sie sich, wo die Kleidung landen wird. Viele unseriöse Vereine stellen Container auf und verkaufen dann die Gebrauchtkleidung im Ausland. So kommt die gutgemeinte Spende nie bei den Bedürftigen an.

Nutzen Sie die Gelegenheit, Ihren eigenen Stil zu finden und alles, was nicht dazu passt, auszusortieren. Kaufen Sie nicht alles, was Sie aussortiert haben, wieder nach, sondern nur Teile, die Sie wirklich brauchen und die Ihnen gefallen.

Badezimmer ausmisten

Im Badezimmer sammelt sich mit der Zeit vieles an, was nicht mehr genutzt wird. Wenn Sie Shampoos, Duschgele und Co. Schon seit vielen Jahren im Bad stehen haben, sollten Sie diese lieber gleich entsorgen, denn auch Kosmetik hat eine begrenzte Haltbarkeit.

Bei Kosmetik wie Nagellack sollten Sie darauf achten, ob es für die Entsorgung Sonderregelungen gibt. Tipps finden Sie z. B. im Internet unter dem Suchwort „Entsorgung Sonderregelungen“.

Pflegeartikel, die noch nutzbar sind, können Sie verschenken oder nach und nach aufbrauchen, ohne in dieser Zeit etwas Neues zu kaufen.

Küche ausmisten

Auch in der Küche finden sich häufig Dinge, die über dem Verfallsdatum sind. Der Kühlschrank sollte ohnehin regelmäßig aussortiert und gereinigt werden. Dabei sollten Sie auch an das Gefrierfach denken.

Doch auch trockene Zutaten und Gewürze können schlecht werden. Wenn Sie ungenutzte Gewürze aussortieren, behalten Sie den Überblick und können besser einschätzen, welche Sie wirklich brauchen.

Finden sich beim Ausmisten Lebensmittel, die noch verschlossen und genießbar sind, Sie aber diese nicht essen möchten, können Sie diese weitergeben oder in lokalen Foodsharing-Netzwerken anbieten. Dort können Sie auch Essensreste, z.B. nach Familienfeiern, mit anderen teilen.

Dekoration ausmisten

Gehören Sie auch zu denen, die immer wieder neu dekorieren oder viel Dekoration geschenkt bekommen? Dann kann es nicht schaden, lange nicht mehr genutzte Dekoartikel auszusortieren. Dadurch schaffen Sie mehr Platz im Keller oder auf dem Dachboden, welchen Sie sicher sinnvoller zu nutzen wissen.

Besonders von saisonalen Dekoartikeln, wie für Weihnachten und Ostern, besitzt man oft viel mehr als man wirklich gebrauchen kann.

Spenden Sie diese, z.B. an einen caritativen Verein oder die Nachbarschaftshilfe, oder stellen Sie eine Kiste mit der Aufschrift „Zu verschenken“ vor die Tür. Bei Vielem wäre es wirklich schade, es einfach wegzuwerfen und es ist immer schön, wenn man anderen noch eine Freude machen kann.

Bücher, DVDs, CDs, Spiele ausmisten

Zugegeben, ein volles Bücherregal macht was her und auch eine umfangreiche DVD-Sammlung kann für Liebhaber ein wahrer Schatz sein. Doch wenn Sie den Eindruck haben, erschlagen zu werden, sollten Sie Ihre Sammlung etwas reduzieren.

Wenn Sie Bücher im Regal haben, von denen Sie wissen, dass Sie sie nie wieder lesen werden, können Sie diese entweder verschenken, spenden oder verkaufen. Fragen Sie in Ihrer örtlichen Gemeinde nach, ob diese Bücherspenden gebrauchen kann. Auch Krankenhäuser könnten eine Anlaufstelle sein.

Im Internet gibt es zahlreiche Seiten, auf denen Sie gebrauchte Bücher, Filme und CDs verkaufen können. Reich wird man dadurch nicht – aber auch Kleinvieh macht Mist!

Bildnachweis: PhotoSG / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Please wait...

Über Ihren Experten

Svenja Hartmann

Svenja Hartmann