Ob traditionell oder farbenfroh: Balkonpflanzen regelmäßig düngen

Diese üppige Blütenpracht erhalten Sie, wenn Sie Ihre Balkonpflanzen regelmäßig düngen.

Wie viel und wie wollen Balkonpflanzen gedüngt werden? So, dass sie noch schöner blühen, als auf dem Balkon der Nachbarschaft? Ob Geranien, Petunien, Fuchsien, Ranunkeln oder seltenere Balkonblüher, Düngen bringt Blütenpracht. Hier erfahren Sie, wie Sie Balkonpflanzen richtig düngen.

Verwenden Sie Langzeitdünger von Qualität

Mit Langzeitdünger sind die Balkonpflanzen immer versorgt und Sie können das Düngen getrost auch mal vergessen.

Der Langzeitdünger kann gleich beim Pflanzen in die Balkonkästen mit eingearbeitet werden. Die meisten Hersteller bieten ihn in mineralischer Form. Das sind Körner, die notwendige Nährstoffe enthalten und sie je nach Bedarf für die Pflanzen freisetzen, langsam.

Mineralischer Dünger wird künstlich hergestellt, hat aber nichts mit Pflanzenschutzmitteln gemeinsam. Man kann sich solche Dünger vorstellen wie Zusatzmineralien, die wir für uns in der Drogerie oder in der Apotheke besorgen. Es gibt solche, die aus hochwertigen Grundstoffen hergestellt werden oder einfache, preisgünstige.

Düngen mit organischen Düngern ist vergleichbar mit Mineralstoffen, die wir direkt aus Zitronensaft oder anderen Zitrusfrüchten erhalten und extra zu uns nehmen. Für den großen Bedarf, den blühende Balkonpflanzen haben, reicht das in der Regel nicht. Außerdem werden die Nährstoffe unkontrollierter freigesetzt. Gute organische Dünger werden daher mineralisch ergänzt.

Mit Langzeitdüngern von Qualität verhindern Sie Überdüngung

Denn das ist die andere Seite: Viele meinen es tatsächlich zu gut mit dem Düngen. Die Erde wird überversorgt, die Pflanzen werden dünn und anfällig gegen Krankheiten.

Richtig Düngen heißt also gegen Krankheiten vorbeugen.

Gönnen Sie Ihren Balkonpflanzen eine Extraportion Eisen

In der Regel reichen Langzeitdünger für eine Saison. Geranien, Surfinien und Petunien danken es, wenn sie ab Frühsommer eine Extraportion Eisen erhalten. Eisendünger gibt es von verschiedenen Herstellern, praktisch ist Dünger in kleinen Tütchen. Schließlich braucht man nicht so viel davon. Als Alternative verwenden Sie Dünger, die Extra-Eisen zusätzlich enthalten. Dies wird meist auf der Packung groß herausgestellt.

Sie brauchen nicht für jede Pflanzenart einen eigenen Dünger

Möchten Sie doch lieber mit Flüssigdüngern ganz individuell Ihre Pflanzen düngen, greifen Sie auch hier am besten zu Qualitätsdüngern. Beachten Sie beim Preisvergleich auch die Reichweite. Die meisten Balkonpflanzen gehören zu den Starkzehrern, das heißt sie brauchen viele Nährstoffe.

Verwenden Sie Universaldünger (auch organische, denn Sie können die Düngung ja steuern) oder solche, die für Kübelpflanzen, Geranien oder Blühpflanzen allgemein ausgewiesen sind. Blühpflanzendünger eignet sich auch für Geranien. Verwenden Sie unter Umständen extra Eisendünger

Wurzelhilfsmittel stärken

Neu im Trend sind Mittel als Bewurzelungshilfe wie zum Beispiel Agrosil oder Neudofix. Das sind Präparate aus völlig natürlichen Grundstoffen, die die kleinen Pflänzchen anregen, Wurzeln zu bilden. Denn nur wer kräftig wurzelt kann auch kräftig blühen. Solche Hilfsmittel sind nicht unbedingt notwendig und manche Blumenerden enthalten sie von Haus aus. Aber es gilt: Mit Wurzelhilfsmitteln machen sie aus einem blühenden Balkon einen extrem schön blühenden Balkon.

Veröffentlicht am 19. April 2012