Schneckenkorn: Wie es wirkt und was Sie beim Einkauf beachten sollten

Achten Sie beim Streuen von Schneckenkorn auf die Dosierung. Viel hilft nicht immer viel!

Meist kommen wir Hausgärtner um Schneckenkorn nicht herum. Zumindest wenn Sie auf Schnecken-Leckereien wie Salat, Dahlien, Sonnenblumen und Co nicht verzichten wollen. Oder wenn Ihnen die Haltung von Enten zu aufwändig ist. Was Sie beim Einkauf und bei der Anwendung von Schneckenkorn wissen sollten, erfahren Sie hier.

Es gibt zwei Arten von Schneckenkorn

Zu den gefürchtetsten Sorten unter den Nacktschnecken gehören die Spanische Wegschnecke und die Graue Ackerschnecke. Gegen diese beiden muss Schneckenkorn wirken.

Egal von welchem Hersteller – Schneckenkorn lässt sich in zwei Gruppen einteilen. Das herkömmliche Schneckenkorn wie von Compo, Bayer, Celaflor oder anderen enthält als Wirkstoff Metaldehyd. Schnecken fressen es und verenden an Ort und Stelle. Sie als Gärtner erkennen die Wirkung an den vielen Schleimspuren und toten Schnecken.

Achten Sie beim Preisvergleich auf die Reichweite und wie witterungsbeständig die Körner sind. Moderne Zusammensetzungen reduzieren den Wirkstoffgehalt und erhöhen die Haltbarkeit der Körner bei feuchtem Wetter.

Schneckenkorn auf der Basis von Eisen-III-Phospat: Schnecken verschwinden erst und verenden in ihrem Bau

Die zweite Gruppe der Schneckenkörner enthält als Wirkstoff Eisen-III-Phospat. Die Schnecken fressen es, nehmen es mit in ihren Bau und verenden dort. Darin liegt auch der große Vorteil. Sie als Gärtner sehen keine vermehrten Schleimspuren und keine lästigen Schneckenkadaver. Neudorff oder Bayer stellen zum Beispiel solches Schneckenkorn her.

Es schont Regenwürmer, Igel, Haustiere und andere Nützlinge. Der Wirkstoff wird von den Bodenorganismen vollständig in Eisen und Phospat abgebaut. Andere kritisieren die Menge an Phospat, die auf diese Weise in den Ökokreislauf gelangt. Vergleicht man die Reichweite, sind die Produkte auf Phosporbasis in der Regel teurer. Vielen Gärtnern ist die natürliche Art dieses Schneckenkorns aber wichtiger.

Wie viel und wann Schneckenkorn streuen?

Für alle Arten von Schneckenkorn gilt:

  • Streuen Sie am besten in den Abendstunden, wenn die Schnecken aktiv werden. Streuen Sie so viel Schneckenkorn, wie auf der Packung angegeben ist, nicht mehr. Meist ist eine Dosierungshilfe beigefügt. Damit können Sie abschätzen wie viel Schneckenkorn Sie auf einem Quadratmeter verteilen dürfen.
  • Tragen Sie immer Handschuhe beim Ausstreuen.
  • Wenn Sie die Dosierungsanweisungen beachten, schonen Sie Igel und andere Nützlinge. Durch Farbe und Geruch ist Schneckenkorn so aufgebaut, dass Nützlinge und Haustiere normalerweise nicht daran gehen. Vermeiden Sie unbedingt offene Packungen oder verschüttete Reste in Reichweite von Haustieren.
  • Wenn es viel regnet, beobachten Sie das Schneckenkorn. Löst es sich auf, müssen Sie nachstreuen.
Veröffentlicht am 23. März 2012