Garten

Herbstastern verlängern mit ihrem Strahlen den Sommer

Herbstastern verlängern mit ihrem Strahlen den Sommer
geschrieben von Albertine Sprandel

Die ersten Herbstastern blühen schon ab August – je nach Standort. In unterschiedlichen Höhen und Farben strahlen sie bis weit in den Oktober hinein und verwandeln den Garten zusammen mit Dahlien in eine leuchtende Herbstoase. Blau, violett, pink oder weiß können Herbstastern eine Höhe von 30 bis 150 Zentimetern erreichen.

Herbstastern: Jetzt ist Pflanzzeit

Sie haben noch keine Astern? Jetzt ist Pflanzzeit. Herbstastern sind winterhart, sie ziehen in der kalten Jahreszeit völlig ein, dass heißt es bleiben nur die trockenen Stängel über der Erde zu sehen. Doch keine Bange, sobald im Frühjahr der Schnee abgetaut ist, dauert es nicht lange, bis die Stauden wieder austreiben.

Nach meiner Erfahrung dauert es nur im ersten Jahr nach der Pflanzung etwas länger. Je mehr sich Herbstastern an ihrem Standort eingelebt haben, desto eher treiben sie im Frühjahr aus.

Astern wachsen sehr kompakt und verdrängen Unkraut im Staudenbeet

Sie vermehren sich, in dem sie als Pflanzengruppe immer breiter werden. Dadurch lassen sich die Pflanzen leicht teilen. Ihre Wuchsform nennt man "horstig". Sie verdrängen Unkraut und bilden mächtige Farbtupfer auf dem Beet.

Für die hohen Sorten, die bis 150 Zentimeter hoch werden, sollten Sie einen Quadratmeter Platz einrechnen! Damit Wind und Regenschauer die hohen Sorten nicht umwerfen, stützen Sie sie mit Staudenhaltern.

Tipp: Lassen Sie die welken Blütenstände weit in den Winter hinein stehen.

Viele Vogelarten und Kleintiere werden dankbar für die reifenden Samenstände sein, denn sie sind eine willkommene Futterquelle.

Wen das welke Laub stört, kann Herbstastern im Dezember zurück schneiden. Auf den Neuaustrieb im Frühjahr hat das keinen Einfluss.

Über Ihren Experten

Albertine Sprandel

Leave a Comment