Sterne für Weihnachten: So falten Sie einen Aureliostern

Sterne für Weihnachten: So falten Sie einen Aureliostern

Wollten Sie schon immer wissen, wie Sterne gefaltet werden? Möchten Sie etwas Neues ausprobieren und haben noch keine Anleitung? Basteln Sie doch mal einen Aureliostern! Mit der Anleitung im Beitrag falten Sie Ihre Sterne bald wie ein Profi.

Sterne, Sterne, Sterne

Es gibt eine Vielzahl an Möglichkeiten und Varianten für das Falten von Sternen. Origami, die japanische Papierfaltkunst, leistet dabei neben anderen Falttechniken einen umfangreichen Beitrag. Außer Fröbelsternen oder einfachen 5-zackigen Sternen haben Sie vielleicht schon von solchen Bezeichnungen wie Brascetta-Stern, Herrnhuter Stern, Venezianischer Stern oder Aureliostern gehört oder gelesen. Schauen Sie sich zum Thema "Sterne falten" auch meine anderen Beiträge an:

Sterne basteln, Sterne falten: Anleitung für einen Aurelio-Stern

Aureliostern und Brascettastern werden oft miteinander verwechselt. Ich gebe zu, ich habe mir auch erst Gewissheit verschaffen müssen. Bei meinem Wochenendbesuch eines jährlichen Kreativmarktes mit vielen Ausstellern aus der näheren Umgebung konnte ich Fragen stellen. Ich erstand bei der Gelegenheit auch gleich das passende Papier.

Tipp: Besuchen Sie, wenn Sie die Möglichkeit haben, doch auch mal so einen Kreativmarkt. Es gibt viele Gelegenheiten, vor Ort zuzuschauen oder Bastelarbeiten anzuschauen. Oftmals bieten die einzelnen Aussteller auch kostenlose kleine Kurse zum Mitmachen an.

Was Sie zum Basteln und Falten brauchen

Quadratisches Papier, Schere und Kleber reichen aus. Eine Arbeitsunterlage schützt den Tisch, ein Lineal hilft bei der Einteilung der Abstände am Papier.

Tipps: Ich verwende gern einen großen Bogen Tonkarton im Format A3; wenn er mit der Zeit schon etwas verschmutzt ist, drehe ich ihn einfach rum. Es gibt auch Arbeitsunterlagen mit Maßeinteilung, die gleichzeitig als Schneidunterlage Verwendung finden. Bei häufigen Bastelarbeiten lohnt sich eine Anschaffung sicher.

Die ersten Schritte

Legen Sie sich zunächst 30 Faltblättchen zurecht oder etwas mehr. Für Anfänger und zum Üben recht einfarbiges Papier aus. Ich verwendete für meine ersten Gehversuche das Format 15 x 15. Wenn Sie zu Beginn etwas größeres Papier verwenden, werden die Anfangsschwierigkeiten etwas leichter.

Tipp: Mit einfachen Faltblättchen oder Origami-Papier in leuchtenden Farben wirkt Ihr erster Stern lebendig, freundlich und heiter. Kleine Anfangsfehler verlieren damit an Bedeutung.

Schritt 1: Falten Sie quadratisches Papier in 3 gleiche Teile

Wie bekommen Sie am schnellsten 3 gleiche Teile? Dafür

  • legen Sie das Faltblatt mit der oberen oder unteren Kante an einem Lineal an
  • oder Sie verwenden eine Bastelunterlage mit Maßeinteilung
  • oder Sie haben ein perfektes Augenmaß.

Bei einem Format von 15 x 15 Zentimetern falten Sie das Blatt von rechts nach links bis zur 5 am Lineal. Die senkrechte Kante gut falzen!

Tipp: Bei Verwendung eines anderen Formats errechnen Sie zunächst ein Drittel der Seitenlänge. Bis zu dieser Größe falten Sie am Lineal Ihr Blatt. Beispiel: Sie haben ein Blatt von 10 x 10 Zentimetern. Bei 3,33 Zentimetern endet Ihre erste Faltung. Haben Sie 12 x 12 Zentimeter, suchen Sie die 4 auf der Maßeinteilung.

Schritt 2: Falten Sie das letzte Drittel

Drehen Sie jetzt das Papier um. Das gefaltete Drittel liegt auf der Arbeitsplatte, der Knick liegt waagerecht. Sie sehen ihn an der oberen Kante.

  • Nehmen Sie die waagerechte untere Seite und falten Sie diese nach oben bis zur geknickten Kante. Gut falzen!
  • Beim Aufstellen des Gebildes sehen Sie ein umgekehrtes N.

Tipp: Falten Sie gleich mehrere Faltblättchen auf diese Weise. So bekommen Sie schnell Übung. Ich habe gute Erfahrungen damit gemacht, erst einmal 10 Blättchen zu falten und ging dann zum nächsten Schritt.

So geht es weiter
Jetzt legen Sie die Faltarbeit senkrecht vor sich hin. Das obere Blatt können Sie rechts aufklappen.

Schritt 3: Falten Sie das Papier von rechts unten nach links oben

Nehmen Sie die rechte untere Ecke zwischen Daumen und Zeigefinger der linken Hand und führen Sie diese zur linken oberen Ecke.
Halten Sie mit dem Zeigefinger der anderen Hand das Blatt auf dem Tisch fest. Falzen Sie die entstandene untere Kante.

Schritt 4: Drehen und Falten

Drehen Sie jetzt die Faltarbeit um 90 Grad nach links. Sie liegt waagerecht vor Ihnen.

  • Nehmen Sie die unten überstehende Ecke und biegen Sie diese nach oben.
  • Halten Sie dabei mit der rechten Hand das Papier fest und falten Sie den Zipfel so, dass auf der darunter liegenden waagerechten Kante eine neue waagerechte Kante entsteht.
  • Anschließend drehen Sie die Arbeit um; Oberseite nach unten auf den Tisch.
  • Sie haben jetzt wieder einen überstehenden Zipfel. Diesen falten Sie auf die gleiche Weise.
    Es entsteht ein symmetrisches Gebilde; ein spitzes Dreieck mit rechts und links einer überstehenden Spitze.

Schritt 5: Raute mit umgeknickten Zipfeln

Nun klappen Sie die Faltarbeit auf. Sie sehen eine Raute. An beiden Spitzen schaut ein kleiner Zipfel hervor. Diese beiden Zipfel falten Sie nach oben, entlang an den Kanten der Raute. Gut falzen!

Tipp: Haben Sie erst einen Teil Ihrer 30 Blättchen gefaltet, nehmen Sie sich jetzt wieder eine Anzahl an ungefalteten Blättchen vor. Auf diese Weise vermeiden Sie Langeweile und Ermüdung. Es soll ja Spaß machen!

Schritt 6: Aureliostern mit 30 Zacken

Wenn alle 30 Blättchen gefaltet sind und Sie haben 30 Rauten, geht es an das Zusammenstecken. Beginnen Sie zunächst mit 3 Teilen. Falten Sie die geknickten Ecken oben auf.

Trick: Nehmen Sie erst einmal so ein aufgefaltetes Teil in die Hand. Halten Sie die rechte Seite fest und suchen Sie an der linken Kante nach einer kleinen Tasche, die beim Falten entstanden ist. Fahren Sie ruhig einmal mit dem Fingernagel oder dem ganzen Daumen hinein. Manchmal lässt sich das separate Blatt schwer erkennen. Schauen Sie nach, ob bei allen 30 Rauten links eine Öffnung vorhanden ist.

  • Stecken Sie die aufgefaltete rechte obere Ecke der zweiten Raute in die linke Tasche der ersten Raute.
  • Wiederholen Sie diesen Vorgang auch mit der dritten Raute.

So entsteht der erste Zacken beim Aurelio-Stern

Drehen Sie die Arbeit um und stecken Sie den Zipfel der ersten Raute und die Tasche der dritten Raute. Sie haben die Möglichkeit, die eingesteckten Ecken zu kleben. Je nach Stärke des Faltpapiers und wie exakt Sie gearbeitet haben, bleiben die Ecken auch ohne zu kleben stecken.

Der erste Zacken ist geschafft

Tipp: Ich half mir mit Klebepunkten aus der 3D Technik beim Kartenbasteln. So lassen sich einzelne Punkte fixieren und es geht schneller. Außer Klebepads gibt es inzwischen bereits dünnere Klebepunkte auf kleinen Rollen.

So geht es weiter

An dem entstandenen Zacken haben Sie jetzt die unteren Spitzen der beteiligten 3 Rauten. Falten Sie die erste Spitze auf. Nehmen Sie zwei Rauten aus Ihrem gefalteten Vorrat. Fügen Sie diese genau so, wie in Schritt 6 beschrieben, zusammen, bis der zweite Zacken fertig ist. Verarbeiten Sie zunächst auch die beiden restlichen Rautenteile des ersten Zackens auf diese Weise. Nun haben Sie bereits 4 Zacken.

Falten Sie Ihre insgesamt 30 Rauten oder mehr und stecken Sie die ersten 4 Zacken zusammen, wie oben beschrieben. So bekommen Sie schon eine Menge Übung, bevor es knifflig wird. Ich habe beim Falten des Aureliosterns die Erfahrung gemacht, dass Übung, Ausdauer und Geduld sehr wichtig sind und bei dieser Arbeit gut trainiert werden können.

Wie der gesamte Stern zusammengesteckt wird, erfahren Sie mit weiteren Tipps und Tricks im nächsten Teil.

Veröffentlicht am 15. November 2011