Essen & Trinken

Weihnachtsgebäck: ein Teig – vielerlei Plätzchen

Weihnachtsgebäck: ein Teig - vielerlei Plätzchen
geschrieben von Gudrun-Aimée Spalke

Weihnachtsgebäck ist in der Adventszeit ein Muss. Selber backen macht Spaß und ist viel Arbeit. Oft hapert es an speziellen Zutaten, die erst besorgt werden müssen. Diese Sorten Plätzchen sind einfach herzustellen, denn sie bestehen aus einem schlichten Mürbteig. Probieren Sie die Varianten aus. So können Sie mit relativ geringem Aufwand vielerlei buntes Weihnachtsgebäck backen.

Einfacher Mürbteig für Plätzchen

Aus den folgenden Zutaten backen Sie etwa zwei Bleche Weihnachtsgebäck. Möchten Sie mehr Plätzchen herstellen, dann müssen Sie die Mengen verdoppeln oder verdreifachen.

  • 250 g Mehl
  • 1 Ei
  • 100 g kalte Butter
  • 100 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 1/2 Teelöffel abgeriebene Zitronenschale (ungespritzt)

Alle Zutaten zu einem glatten Teig verkneten. Dieser sollte 30 Minuten im Kühlschrank in Folie verpackt ruhen. Danach kann er weiter verarbeitet werden. Man backt die Weihnachtsplätzchen bei etwa 160 Grad ungefähr 10 Minuten lang. Sie sollen nur leicht braun werden.

Ausstecherle backen

Ausstecherle sind unter den Weihnachtsplätzchen Klassiker, die zu Weihnachten einfach dazugehören. Rollen Sie den Mürbteig etwa messerrückendick aus Teig und stechen Sie beliebige Formen aus. Egal ob Herzen, Sterne, Engel oder das Brandenburger Tor, die Möglichkeiten sind zahlreich. Nach dem Erkalten wird das Weihnachtsgebäck mit buntem Zuckerguss verziert oder weiter verarbeitet.

Schichtplätzchen

Identische Formen, beispielsweise kreisförmige Plätzchen, Sterne oder Herzen, lassen sich mithilfe einer fruchtigen Marmelade zu köstlichen Schichtplätzchen zusammensetzten. Wenn Sie möchten, können Sie das Weihnachtsgebäck zusätzlich mit Zitronenglasur versehen. Als Füllung eignen sich vor allem säuerlich schmeckende Fruchtaufstriche wie Quitte, Johannisbeere oder Orangemarmelade. Besonders raffiniert schmeckt das Gebäck, wenn Sie es mit Pflaumenmus und etwas Zimt füllen.

Plätzchen mit Marzipan oder Schokoladencreme

Teilen Sie von einem Batzen Rohmarzipan ein kleines Stück ab und rollen Sie es zu einer Kugel. Drücken Sie das Kügelchen platt und legen Sie es zwischen zwei Plätzchenhälften. Anschließend können Sie das Gebäck noch mit Zuckerguss überziehen oder einfach mit Puderzucker bestäuben. Wer Schokolade mag, kann zwei Mürbteigplätzchen mit Nuss-Nugat-Creme zusammensetzten.

Gebäck aus Mürbteig mit Nüssen

Fügen Sie zum Grundrezept auf 250 g Mehl 100 g gemahlene Nüsse hinzu, und zwar entweder, Haselnüsse, Walnüsse oder Mandeln. Verfeinern Sie den Teig mit zwei Esslöffeln Rum. Formen Sie den Nussteig zu einer Rolle von etwa drei cm Durchmesser und lassen Sie diese in Folie gewickelt 30 Minuten im Kühlschrank ruhen. Schneiden Sie nach der Ruhezeit Taler mit der Dicke ein Zentimeter ab und setzten Sie die Plätzchen auf ein Backblech. Tupfen Sie auf jeden Keks etwas Eigelb und verzieren Sie die Plätzchen mit einer halbierten Nuss oder Mandel. Dann wie gewohnt backen.

Bildnachweis: JenkoAtaman / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Please wait...

Über Ihren Experten

Gudrun-Aimée Spalke