Hobby & Freizeit Praxistipps

Damit der neue Schuh nicht drückt: Wirkungsvolle Einlauf-Tipps für schmerzfreie Füße

Lesezeit: 3 Minuten Marilyn Monroe soll einmal gesagt haben, man müsse einem Mädchen nur die richtigen Schuhe geben, dann könne es die Welt erobern. Die hinter diesem Spruch steckende Weisheit hat sich bis in unsere Tage nicht verändert.

3 min Lesezeit
Damit der neue Schuh nicht drückt: Wirkungsvolle Einlauf-Tipps für schmerzfreie Füße

Damit der neue Schuh nicht drückt: Wirkungsvolle Einlauf-Tipps für schmerzfreie Füße

Lesezeit: 3 Minuten

Und sie betrifft längst nicht mehr nur junge Damen, sondern Frauen und Männer jeden Alters. Denn mit elegantem Schuhwerk lässt sich sowohl im Business-Bereich als auch privat punkten. Leider ist der Weg dorthin bisweilen etwas schmerzhaft, denn neue Schuhe haben die unangenehme Eigenschaft, sich der Anatomie des Fußes für einige Zeit beharrlich zu widersetzen. Mit ein paar Tipps lassen sich derartige Kümmernisse in aller Regel aber rasch beseitigen.

Schon beim Kauf auf einige Dinge achten

Es ist schon seltsam, wie schmerzhaft neue Schuhe sein können. Statt eines eleganten und grazilen Gangs ist dann oft nur ein gequältes Humpeln mit schmerzverzerrtem Gesicht möglich. Das geht so lange, bis die Schuhe weich geworden sind und sich der Fußform ihres Trägers angepasst haben. Um diese Phase so kurz wie möglich zu halten, sollte bereits beim Schuhkauf auf einige Dinge geachtet werden. So ist es von größter Bedeutung, ausschließlich Schuhe in der wirklich passenden Größe zu kaufen. Was banal und selbstverständlich klingen mag, gerät bei sogenannten „Traum-Modellen“ leider gern aus dem Blick: Gefallen die Schuhe dem Käufer über die Maßen, kauft er sie „notgedrungen“ eben eine halbe Nummer kleiner. Doch eine solche Entscheidung wird unter Garantie große Probleme mit sich bringen und aus dem Wunsch nach schönen neuen Schuhen ein sehr unangenehmes Erlebnis werden lassen. Es sollte daher immer nur die wirklich passende Größe gewählt werden – mögen die gefundenen Schuhe noch so schön sein.

Der Online-Schuhhandel ist manchmal die bessere Wahl

Meist wird empfohlen, neue Schuhe vor dem Kauf unbedingt anzuprobieren. Da stationäre Schuhgeschäfte aufgrund begrenzter Lager- und Ausstellungsflächen jedoch naturgemäß ein eher überschaubares Angebot haben und daher nicht in jedem Fall jenes Modell führen, welches den eigenen Vorstellungen am besten entspricht, lohnt auch der Blick ins Internet.

Gute Online-Shops für Schuhe bieten ein umfangreiches Sortiment der verschiedensten Ausführungen, Farben und Formen. Von eleganten knöchelhohen Stiefeletten für die nächste Firmenfeier über alltagstaugliche Büroschuhe bis hin zum winterfesten Wanderstiefel ist hier alles zu finden.

Der Vorteil von virtuellen Schuhgeschäften: Es sind meist viel mehr Größen lieferbar, als im stationären Handel. Auf diese Weise lässt sich besser auf die individuellen Bedürfnisse des Kunden eingehen und der Schuh passt in der Regel auf Anhieb. Sollte das trotz genau gewählter (Zwischen-)Größe dennoch nicht der Fall sein, bieten praktisch alle Online-Schuhläden die Möglichkeit der einfachen Rückgabe und Neubestellung.

Und wenn die Schuhe nach dem Kauf trotzdem drücken?

Ob aus dem Schuhladen um die Ecke oder vom Online-Shop – nicht wenige Schuhkäufer merken nach einiger Zeit, dass die neuen Schuhe trotz vermeintlicher Passgenauigkeit beim Tragen drücken. So ärgerlich dieses altbekannte Phänomen auch sein mag, es gibt eine Reihe von Möglichkeiten, neue Schuhe schnell an die eigene Fußform anzupassen und dadurch Druck- und Scheuerstellen zu verhindern. Hierzu gehören die nachfolgenden Tipps:

  • Dicke Socken tragen:

Ein Paar kräftige Socken dehnen die Schuhe und schützen den Fuß durch das dickere Gewebe.

  • Den oberen Fersenbereich eindrücken:

Hochwertige Schuhe nehmen es nicht übel, wenn der obere Fersenbereich leicht eingedrückt und auf diese Weise weichgemacht wird.

  • Wechseln:

Die neuen Schuhe werden ein paar Tage lang nur kurz (beispielsweise auf dem Weg zur Arbeit) getragen und dann gegen eingelaufene Schuhe getauscht.

  • Scheuerpflaster nutzen:

Mit einem (eventuell auch präventiv genutzten) Scheuerpflaster kann Druckstellen entgegengewirkt werden.

  • Feuchtigkeit:

Der Klassiker unter den Einlauf-Tipps ist Feuchtigkeit. Mit nassen Socken in die neuen Schuhe schlüpfen und ein paar Runden durch die Wohnung drehen, wirkt oft Wunder!

Wärme ist der Schlüssel zu raschem Tragekomfort

Wärme ist bei Schuhen der Schlüssel zu raschem Tragekomfort. Sie hilft, das Leder zu formen und weicher zu machen und sorgt damit sehr zügig dafür, dass die neuen Schuhe keine Probleme am Fuß verursachen. Mit einem feuchtwarmen Handtuch, welches für einige Zeit in die neuen Schuhe gepresst wird, lassen sich häufig gute Erfolge erzielen. Allerdings muss immer auf das Material des betreffenden Schuhs geachtet werden, damit hier nicht eine Beschädigung empfindlicher Oberflächen oder des Innenfutters entsteht. Zudem sollten Schuhe aus synthetischen Materialien sowie Stoffschuhe nur behutsam erwärmt werden. Andernfalls kann es zu einer Verformung oder Fleckenbildung kommen.

Fazit: Neue Schuhe müssen keine Schmerzverursacher sein!

Neue Schuhe müssen keine Schmerzverursacher sein. Wer beim Kauf auf die richtige Größe achtet, ein Scheuerpflaster nutzt und sich beim Einlaufen Wärme und Feuchtigkeit zunutze macht, wird größere Probleme vermeiden und schnell Freude an seinen neuen Schuhen haben können. Dank der Angebots- und Größenvielfalt insbesondere im Online-Schuhhandel findet sich in aller Regel rasch das passende Modell, welches dem Träger lange zu Diensten sein wird.

Bildnachweis: Kzenon / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: