Sport und Gesundheit

Starkes Schwitzen – was können Sie gegen Hyperhidrose tun?

Starkes Schwitzen – was können Sie gegen Hyperhidrose tun?
geschrieben von Burkhard Strack

Jeder Mensch muss schwitzen, das ist ganz natürlich und auch gesund. Doch es gibt Personen, deren Leben durch eine extreme Schweißbildung stark beeinträchtigt ist. Wenn Sie auch zu den Betroffenen gehören, sollten Sie diesen Artikel lesen. Hier erfahren Sie, was Sie gegen Ihr starkes Schwitzen (Hyperhidrose) tun können.

Unser Körper ist mit Schweißdrüsen „übersät“

Auf einem Quadratzentimeter unseres Körpers befinden sich durchschnittlich etwa 600 Schweißdrüsen, die meisten davon sind auf den Fußsohlen. Die Schweißdrüsen produzieren ein Sekret, das als Schweiß bezeichnet wird. Der Schweiß hat unter anderem die Aufgabe unseren Körper zu kühlen. Auch für die Erhaltung des Säureschutzmantels unserer Haut ist der Schweiß wichtig. Körperschweiß bekämpft zudem Keime und neutralisiert Toxine. Deshalb ist es auch so wichtig, dass wir schwitzen. Die Schweißbildung darf nicht komplett unterbunden werden.

Der normale Schweißverlust liegt bei einem Erwachsenen bei etwa einem Liter pro Tag. Ist die Schweißabsonderung krankhaft erhöht, kann ein Mensch sogar zehnmal so viel Schweiß verlieren. Es gibt Personen, die bis zu 14 Liter Schweiß pro Tag absondern.

Hilft eine Operation gegen Hyperhidrose?

Bei einer Schweißdrüsen OP werden in den betroffenen Hautbezirken die Schweißdrüsen operativ entfernt. Da sich aber so viele Schweißdrüsen auf kleinstem Raum befinden, ist es fast unmöglich, bei einer OP alle Schweißdrüsen zu „erwischen“. Das gilt auch für das Absaugen der
Schweißdrüsen. Es kann sein, dass die verbliebenen Schweißdrüsen ihre Produktion erhöhen.

Wenn Sie eine Schweißdrüsen-OP in Betracht ziehen, dürfen Sie nicht erwarten, dass Sie an den operierten Stellen gar nicht mehr schwitzen.

Was können Sie gegen Ihr starkes Schwitzen tun?

  • Duschen Sie regelmäßig.
  • Verwenden Sie ein erfrischendes und desodorierendes Duschgel.
  • Tragen Sie Wäsche, die die Feuchtigkeit gut abgibt.
  • Benutzen Sie ein hochwertiges Deo mit einer 24-Stunden-Wirkung. (Auch Deos, die bis zu 96 Stunden wirken sollen, wirken in der Regel nicht länger.)
  • Vermeiden Sie scharf gewürzte Speisen, denn sie können die Schweißbildung fördern.
  • Trinken Sie keinen Kaffee oder Alkohol.
  • Trinken Sie Salbeitee oder nehmen Sie Salbeipräparate ein.

Tipp: Wenn Sie die betroffenen Hautstellen rasieren, reduziert sich die Schweißdrüsenproduktion nicht. Die Gefahr, dass Sie nach der Anwendung eines Deos Hautirritationen bekommen, ist auf rasierter Haut größer.

Wenn diese Maßnahmen nicht ausreichen, was können Sie dann noch gegen Ihre Hyperhidrose tun?

  • Eine Botoxbehandlung (mit Spritzen oder Cremes) blockiert die Schweißausschüttung. Die Wirkung tritt nach ungefähr 3 bis 6 Tagen nach der Behandlung ein. Sie hält etwa 6 Monate an.
  • Ein Aluminiumchlorid-Deo (wird in der Apotheke hergestellt) verstopft die Schweißausgänge. Lesen Sie dazu meinen ausführlichen Artikel. Sie finden ihn unter dem Link.

Bildachweis: schantalao / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Please wait...

Über Ihren Experten

Burkhard Strack

Burkhard Strack ist Fachjournalist (DFJV-Mitglied) in den Ressorts Gesundheit, Finanzen und Marketing, Werbeprofi (Google AdWords Premium Partner) und Inhaber des Beraterportals experto.de.