Naturheilkunde

Sommergrippe mit Schüßlersalzen vorbeugen und behandeln

Sommergrippe mit Schüßlersalzen vorbeugen und behandeln
Dr. Udo Döring
geschrieben von Dr. Udo Döring

Es kommt nun wieder die Sommerzeit und hiermit auch bei einigen Personen, wie jedes Jahr die Zeit der sogenannten Sommergrippe. Die Symptome treten genauso wie im Winter auf. Der verschwitzte Körper wird im Sommer der kühlen Zugluft ausgesetzt, wie z.B. der Klimaanlage im Büro, im Auto, im Einkaufsmarkt. Es gibt eine Möglichkeit diesem Spuk zu entkommen.

Die regelmäßige Einnahme der richtig dosierten biochemischen Mineralsalze, der Schüßlersalze, kann hierbei behilflich sein. Somit ist das Immunsystem stark genug, um gegen die Angriffe von Viren und Bakterien von außen entsprechend zu reagieren.

Symptome der Sommergrippe

Die Sommergrippe kündigt sich durch ein trockenes und kratzendes Gefühl im Hals, der laufenden Nase, Abgeschlagenheit am gesamten Körper und eventuelle Kopf- und Gliederschmerzen an. Durch ausgetrocknete Schleimhäute haben nun Viren und Bakterien leichtes Spiel, um in den Organismus zu gelangen.  Die Sommergrippe hält meistens nur wenige Tage, bis zu einer Woche an, jedoch darf auch dieser grippale Infekt nicht unterschätzt werden.

Dies bedeutet also nichts anderes, als dass Sie Ihren Körper auf keinen Fall zu früh körperlicher Aktivität aussetzen dürfen. Hierdurch können schwerwiegende Herz-Kreislauf-Erkrankungen entstehen, wie z.B. eine Herzmuskelentzündung, die so genannte Myokarditis. Das Beste ist ein schnelles Eingreifen, wenn Sie die ersten Symptome merken.

Schüßlersalze gegen die Beschwerden

Zuerst sollten Sie das Schüßlersalz Nr. 3 Ferrum phosphoricum D6 mit jeweils zwei Tabletten alle fünf Minuten lutschen. Die Einnahmezeit, um den grippalen Infekt abzuwimmeln, ist hierbei jedoch sehr gering. Sobald Sie die ersten Symptome merken, ist es die Zeit für die Nr. 3 Ferrum phosphoricum. Es bringt das Immunsystem wieder auf Vordermann.

Hierzu können Sie zwei Mal pro Tag einen viertel Teelöffel Ascorbinsäure (Vitamin C) aus dem Reformhaus oder aus der Apotheke in Wasser aufgelöst trinken. Hier ist Vorsicht geboten, denn zu viel Vitamin C kann Durchfall verursachen.

Für die Behandlung der Schleimhäute können Sie Salzspülungen für die Nase durchführen und das Schüßlersalz Nr. 4 Natrium chloratum D6 in der Dosierung mit drei Mal zwei Tabletten, die Sie ebenfalls im Mund langsam zergehen lassen können.

Es ist das biochemische Mineralsalz für die Nerven- und Muskelfunktionen, also äußerst wichtig für den Organismus. Es wird auch eingesetzt, solange das Sekret der Nase noch wässrig ist.

Gegen die Abgeschlagenheit und Mattheit bei einer Sommergrippe setzen Sie bitte das Schüßlersalz Nr. 5 Kalium phosphoricum D6 in der Dosierung von zwei Mal zwei Tabletten, morgens und mittags, ein.

Gegen die Kopf- und Gliederschmerzen kann eine heiße Sieben wahre Wunder wirken. Hierfür nehmen Sie das Schüßlersalz Nr. 7 Magnesium phosphoricum D6 zwei Mal pro Tag (oder je nach Bedarf) zehn Tabletten in heißem Wasser aufgelöst in kleinen Schlücken getrunken, ein.

Um den Flüssigkeitshaushalt wieder in den Schwung zu bringen, bedarf der Organismus des Schüßlersalzes Nr. 8 Natrium chloratum D6. Es reguliert den Wasserhaushalt des Körpers und es befeuchtet die ausgetrockneten Schleimhäute. Es sollte sofort, ebenso wie das Schüßlersalz Nr. 3 Ferrum phosphoricum schnellstens beim ersten Anzeichen eingenommen werden. Es werden drei Mal täglich zwei Tabletten langsam gelutscht.

Um schneller wieder leistungsfähig zu sein, sollte man den Körper richtig entgiften. Dies geschieht durch das Schüßlersalz Nr. 10 Natrium sulfuricum D6. Es wird nicht umsonst in der biochemischen Mineralsalz-Therapie als Entgiftungsmittel eingesetzt. Man nehme hierfür mit der Nr. 6 Kalium sulfuricum D6 jeweils zwei Mal täglich drei Tabletten ein.

Um abschließend dem Immunsystem wieder auf die Beine zu helfen, benötigt der Körper neben den oben genannten Schüßlersalzen, noch die Schüßlersalze Nr. 21 Zink chloratum D6 und Nr. 26 Selenium D6.

Hierdurch bekommen die Zellen des Immunsystems wieder neue Nährstoffe und werden gleichzeitig durch das Selen vor freien Radikalen geschützt. Ein Rezidiv (wiederkehrende Erkrankung) kann dadurch vermieden werden. Von diesen biochemischen Mineralsalzen nehmen Sie bitte bereits in der Erkrankungszeit jeweils zwei Mal täglich zwei Tabletten ein.

Entgiftung und Reinigung nach der Sommergrippe

Um den Organismus bei der Entgiftung und Ausschleusung der Viren und Bakterien zu helfen, benötigt der Körper die Nr. 6 Kalium sulfuricum D6. Es wird nach überstandenem grippalen Infekt, wenn der Ausfluss der Nase grün-gelblich ist, eingesetzt. Hierfür nehmen Sie bitte drei Mal täglich zwei Tabletten und lassen diese jeweils langsam im Mund zergehen.

Sie können die o.g. Schüßlersalze auch als Prävention bereits vor Zeit der Sommergrippe, also bereits im Frühjahr als Kur mindestens drei bis vier Wochen, einnehmen. Somit hat die Sommergrippe keinerlei Chancen sich bei Ihnen einzunisten.

Des Weiteren sollten Sie in der Sommerzeit keine allzu kalten Getränke zu sich nehmen. Es ist für den Organismus besser, lauwarme Drinks zu trinken. Trinken Sie pro Tag mindestens zwei Liter Wasser oder Kräutertees, um eine gute Befeuchtung der Schleimhäute zu gewährleisten.

Achten Sie auch darauf, dass Ihr Vitamin-D-Haushalt, durch Aktivitäten an der Sonne, gut gedeckt ist. Fit bleiben Sie außerdem durch regelmäßige sportliche Aktivitäten, wie Nordic-Walking, langsames Joggen, etc. Das Immunsystem wird es Ihnen danken. Essen Sie gesundes Obst und Gemüse der jeweiligen Saison, wie z.B. Äpfel, Paprika, Tomaten, Salate, etc. Verzichten Sie mindestens 2 x pro Woche auf Fleischgerichte, denn somit geben Sie Ihren Organismus die Möglichkeit einer entsprechenden Entschlackung und auch Entgiftung.

Bildnachweis: pathdoc / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet!
Please wait...

Über Ihren Experten

Dr. Udo Döring

Dr. Udo Döring

Den Beruf des Heilpraktikers sieht er als Berufung an, indem er die unterschiedlichsten Informationen aus dem Bereichen der Naturheilkunde für ganzheitliche Gesundheitsberatung für Mensch und Tier hier weiter gibt.