Naturheilkunde

Innere Anwendung von Apfelessig für Ihre Gesundheit

Innere Anwendung von Apfelessig für Ihre Gesundheit
Andrea Fettweis
geschrieben von Andrea Fettweis

Zur Selbstbehandlung von harmlosen Erkrankungen greifen immer mehr Menschen gern zu altbewährten Hausmitteln. So findet auch der bekannte Apfelessig in vielen Haushalten beim Kochen Verwendung. Er kann nicht nur zum Abschmecken von Speisen benutzt werden, er hilft auch bei vielen Alltagsbeschwerden, wenn er korrekt dosiert wird.

Apfelessig wird aus frischem Apfelsaft hergestellt, den man gären lässt. Durch Hefesorten wird der in den Äpfeln enthaltene Zucker in Alkohol umgewandelt, bis daraus Apfelwein entsteht. Dieser wird anschließend warm und offen gelagert, sodass enthaltene Essigbakterien den Alkohol mithilfe von Sauerstoff zu Essigsäure umwandeln. Dieser Vorgang dauert einige Wochen, bis ein von Natur aus trüber Apfelessig entsteht.

Mysterium Apfelessig

Apfelessig enthält viele Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente, z. B. Beta-Carotin, Folsäure, die Vitamine B und C sowie Kalium, Magnesium, Eisen. Diese sind natürlich auch im Apfel enthalten, somit ergibt sich die Frage, warum man nicht besser das Obst statt des Essigs verzehren sollte. Über viele Jahre hinweg hat man beobachtet, dass jedoch gerade der Apfelessig bei vielen gesundheitlichen Problemen hilft. Warum das so ist, haben die Wissenschaftler bis heute nicht herausgefunden, aber dass er hilft, wurde in zahlreichen Studien belegt.

Vielseitige Anwendung von Apfelessig

Apfelessig kann sowohl innerlich als auch äußerlich angewendet werden. Wenn Sie ihn einnehmen möchten, achten Sie darauf, dass sie ihn zunächst verdünnen! In reiner Form würde er Schäden in der Speiseröhre und im Magen verursachen, denn schließlich handelt es sich um eine Säure. Beginnen Sie mit einem Teelöffel Apfelessig auf ein Glas Wasser von 150 ml oder weniger.

Dosierung des Apfelessigs langsam steigern

Wenn Sie diese Mischung gut vertragen, können Sie die Menge des Apfelessigs langsam steigern, bis Sie die empfohlene Dosis erreicht haben. Sollten Sie den Apfelessig nur in stark verdünnter Form tolerieren, bleiben Sie dabei. Es kann auch vorkommen, dass Sie ihn gar nicht vertragen. In so einem Fall zwingen Sie sich nicht zur Einnahme, sondern greifen Sie lieber zu einem anderen Heilmittel.

Anwendungsmöglichkeiten von Apfelessig

Verdauung: Bei Verdauungsstörungen wie Blähungen, Verstopfung oder Bauchkrämpfen nehmen Sie 2 Teelöffel auf 1 Glas Wasser bis zu dreimal täglich.

Blutzucker: Um Ihren Blutzucker zu sanft regulieren, trinken Sie abends ein Glas lauwarmes Wasser mit 1 bis 2 Teelöffeln Apfelessig. Besprechen Sie diese Maßnahme jedoch vorher mit Ihrem Arzt und kontrollieren Sie Ihre Blutzuckerwerte regelmäßig. Bei ständiger Anwendung von Apfelessig können Sie sogar eine Senkung des Langzeit-Blutzuckerwerts HbA1c erwarten. Nach etwa vier Wochen können Sie zusätzlich bessere Blutfettwerte erreichen.

Abnehmen: Apfelessig kann eine Gewichtsabnahme unterstützen, wenn Sie morgens auf nüchternen Magen ein Glas Wasser mit 1 bis 2 Teelöffeln Apfelessig trinken. Sie können den Essig auch in Ihren Mahlzeiten verarbeiten, z. B. im Salatdressing. Etliche Studien haben belegt, dass er schneller satt macht und Heißhunger verhindert, da er den Blutzucker stabilisiert. Zudem werden Nährstoffe aus der Nahrung besser verwertet.

Blutdruck: Durch seinen relativ hohen Kaliumgehalt schwemmt Apfelessig mehr Kochsalz aus und kann somit einen hohen Blutdruck senken. Beobachten Sie Ihre Werte mehrmals täglich und lassen Sie Ihre Tabletten dennoch nicht weg, falls Sie welche verordnet bekommen haben. Sollte Ihr Blutdruck dauerhaft deutlich niedriger werden, besprechen Sie mit Ihrem Arzt, ob eine Anpassung Ihrer Medikation angebracht ist.

Erkältung: Bei Erkältungsbeschwerden können Sie ebenfalls Apfelessig zum Trinken und Gurgeln anwenden. Verdünnen Sie ihn so lange mit Wasser, bis er nicht im Hals brennt, wenn Sie damit den Mund oder Rachen spülen oder ihn schlucken.

Säure-Basen-Haushalt: Zudem kann die regelmäßige Einnahme von Apfelessig helfen, das Säure-Basen-Gleichgewicht im Körper wieder herzustellen. Das scheint zunächst unlogisch, da es sich beim Essig um eine Säure handelt, jedoch wird Apfelessig so verstoffwechselt, dass nur seine basisch wirkenden Mineralien übrig bleiben.

Dieser Artikel kann den Rat eines Arztes nicht ersetzen!

Bildnachweis: Hetizia / Adobe Stock

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Please wait...

Über Ihren Experten

Andrea Fettweis

Andrea Fettweis

Andrea Fettweis sammelte durch ihre vielseitige Tätigkeit als Pharmazeutisch-technische Assistentin über 20 Jahre lang Erfahrungen in öffentlichen Apotheken, die sie ständig durch private medizinische Studien ergänzte. Seit 1995 schreibt sie für eine Fachzeitschrift des Deutschen Apothekerverlags, schloss ein Studium für Journalismus ab und ist seitdem u. a. für mehrere Online-Magazine als Autorin und Redakteurin tätig. Für experto.de schreibt sie aktuell über gesundheitliche Themen mit den Schwerpunkten Naturheilkunde, chronische Krankheiten, Ernährung, Pharmazie sowie Körper & Seele.