Krankheiten

Sodbrennen – Wie kann man Säureüberschuss im Magen behandeln?

Sodbrennen – Wie kann man Säureüberschuss im Magen behandeln?
geschrieben von Burkhard Strack

Unsere Magenschleimhaut wird normalerweise durch eine Schleimschicht geschützt. Wird im Magen jedoch zu viel Säure produziert, kann die Schleimschicht die Magenschleimhaut nicht mehr ausreichend vor der ätzenden Magensäure schützen. Die Säureüberproduktion muss deshalb behandelt werden. Wie kann dies am besten geschehen? Gibt es Hausmittel, die gegen Sodbrennen helfen?

Wenn Sie regelmäßig an Sodbrennen leiden, sollten Sie zuerst erforschen, was die Auslöser für Ihre Beschwerden sind. Wer die Ursache kennt, hat es leichter mit der optimalen Behandlung. Oft helfen schon einfache Verhaltensregeln oder Hausmittel, um dem weit verbreiteten Übel Sodbrennen an den „Kragen“ zu gehen.

Folgende Hausmittel helfen bei Sodbrennen

  • Weißkohlsaft neutralisiert die Magensäure
  • Kamillentee oder Melissentee beruhigen den nervösen Magen
  • Milch oder Buttermilch können die Magensäure neutralisieren
  • Karottensaft hilft gegen Sodbrennen

Nicht immer ist es möglich, Hausmittel anzuwenden, besonders dann, wenn man im Restaurant, auf einer Reise oder während der Arbeit etwas gegessen hat. In diesen Fällen helfen oft säurebindende Medikamente. Dazu gehören Präparate mit den Wirkstoffen Calciumcarbonat und Magnesiumcarbonat. Sie neutralisieren die überschüssige Magensäure. Auch Medikamente mit den Wirkstoffen Hydrotalcid, Aluminiumhydroxid (Algeldrat) und Magnesiumhydroxid wirken neutralisiert auf die Magensäure.

Die Wirkstoffe Omeprazol und Pantoprazol erleben einen regelrechten Boom

Seit diese Wirkstoffe rezeptfrei zu kaufen sind, werden sie von vielen Personen mit Magenbeschwerden eingenommen. Was viele Anwender jedoch nicht wissen: Diese Arzneimittel sind nicht zur schnellen Neutralisierung der überschüssigen Magensäure geeignet.

Pantoprazol und Omeprazol zählen zu den so genannten Protonenpumpenhemmer. Sie hemmen irreversibel die Protonenpumpe in den Belegzellen des Magens. Die Salzsäure Sekretion wird dadurch fast vollständig unterdrückt. Die Magensäure wird durch diese Wirkstoffe nicht neutralisiert, sondern die Protonenpumpenhemmer unterdrücken die Produktion erheblich.

Welche Nebenwirkungen können Pantoprazol und Omeprazol haben?

Häufig treten folgende Nebenwirkungen auf:

  • Durchfall
  • Verstopfung
  • Bauchschmerzen
  • Blähungen
  • Flatulenz
  • Übelkeit
  • Kopfschmerzen
  • Schwindel
  • Schläfrigkeit

Gelegentlich treten folgende Nebenwirkungen auf:

  • Sehstörungen
  • allergische Reaktionen
  • Hautausschlag
  • Juckreiz
  • Hörstörungen
  • Geschmacksveränderungen
  • Unwohlsein

Wenn Sie an Sodbrennen leiden, sollten Sie zuerst die Hausmittel oder Säurebinder verwenden. Manche Anwender haben bei den Säurebindern das Gefühl, dass einige Zeit nach der Einnahme ein erhöhter Säureschub ausgelöst wird. Dieses Gefühl stellt sich bei den Protonenpumpenhemmern nicht ein. Aus diesem Grund werden diese Mittel von Personen, die regelmäßig an Sodbrennen leiden, bevorzugt.

Lesen Sie zum Thema Sodbrennen auch die Beiträge:

Bildnachweis: nebari / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Please wait...

Über Ihren Experten

Burkhard Strack

Burkhard Strack ist Fachjournalist (DFJV-Mitglied) in den Ressorts Gesundheit, Finanzen und Marketing, Werbeprofi (Google AdWords Premium Partner) und Inhaber des Beraterportals experto.de.