Rücken

Warum aufrechtes Sitzen Rückenschmerzen verursachen kann

Warum aufrechtes Sitzen Rückenschmerzen verursachen kann
geschrieben von Christian Riedel

„Lümmel Dich nicht so rum und setz Dich aufrecht hin.“ Das bekommen Kinder häufig von Eltern oder Lehrern gesagt. Doch locker im Stuhl zu lümmeln ist deutlich bequemer als steif am Tisch zu hocken. Was ist aber besser für den Rücken?

Wer viel im Sitzen arbeitet, leidet auch häufig unter Rückenschmerzen. Entsprechend wichtig ist es, eine rückenfreundliche Sitzposition einzunehmen. Und eines sei direkt gesagt: auch wenn es besser aussieht, wenn man steif wie ein Zinnsoldat am Schreibtisch sitzt, seinem Rücken tut man damit keinen Gefallen.

Keine Entspannung

Denn auch wenn es besser aussieht und Chef, Eltern und Lehrer es gerne sehen würden, sollte man so selten wie möglich wirklich aufrecht sitzen. Aufrecht sitzen ist anstrengender als im Stuhl herumzulümmeln und wenn etwas anstrengend ist, ist es auf die Dauer auch eine Belastung. Mit der Zeit verkrampfen die Rückenmuskeln und es kommt zu schmerzhaften Verspannungen.

Arme Bandscheiben

Entscheidend ist auch die Rolle der Bandscheiben. Denn wenn man aufrecht sitzt mit einem 90 Grad Winkel zwischen Oberschenkel und Rücken, ist der Druck, der auf den Bandscheiben lastet, um ein Vielfaches höher als wenn man locker im Sessel sitzt.

Wenn aufrechtes Sitzen nicht gut für den Rücken ist, kann man sich natürlich die Frage stellen, wie man seinen Rücken beim Sitzen am besten entlastet. Hierzu gibt es keine perfekte Sitzposition. Allerdings kann man einige Maßnahmen ergreifen, um den Rücken zu unterstützen.

So sitzt man rückenfreundlich

Im Sitzen ist die Belastung für den Rücken deutlich höher als im Stehen oder im Liegen. Daher ist es besser, nicht zu lange zu sitzen und wenn es nicht anders geht, eben rückenfreundlich zu sitzen. Zunächst einmal ist es wichtig, dass der Rücken durch eine flexible Lehne immer gestützt wird. Wenn man sich anlehnen kann, werden die Rückenmuskeln entlastet. Wichtig sind hier auch Armlehnen, damit die Schultern nicht die ganze Zeit die Arme halten müssen. Auch die Füße hochzulegen entlastet den Rücken, auch wenn es der Chef vielleicht nicht so gerne sieht.

Bewegung für den Rücken

Die perfekte Sitzposition gibt es nicht. Vielmehr ist die nächste Sitzposition immer die beste. Für den Rücken ist jede Bewegung wichtig. Daher sollten Sie alle fünf Minuten die Sitzposition verändern, damit die Rückenmuskeln nicht verkrampfen. Wichtig ist zudem nicht typisch wie bei vielen Schreibtischtätern den Kopf nach vorne zu beugen und mit hochgezogenen Schultern vor dem Bildschirm zu sitzen. Ändern Sie alle 5-10min die Sitzposition, stehen Sie einmal pro Stunde auf und strecken Sie sich, kreisen Sie mit den Schultern und bewegen Sie den Kopf. Das aktiviert die Muskeln und verhindert Verspannungen und ist in jedem Fall besser, als aufrecht am Rechner zu sitzen.

Bildnachweis: Fotos 593 / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet!
Please wait...

Über Ihren Experten

Christian Riedel