Herz

Gesundes Herz: 5 Tipps gegen die Herbstdepression

Gesundes Herz: 5 Tipps gegen die Herbstdepression
geschrieben von Burkhard Strack

Eine Depression schlägt immer auch aufs Herz. Daher ist es zum einen für die Psyche und zum anderen fürs Herz wichtig, rechtzeitig Maßnahmen gegen die drohende Herbstdepression zu ergreifen. Hier finden Sie einige Tipps, wie Sie sich vor der Herbstdepression schützen und dadurch Ihr Herz gesund halten.

Es ist den Wissenschaftlern noch nicht ganz klar, warum unser Stimmungslevel in der kalten Jahreszeit messbar absinkt. Allerdings gibt es mehrere Theorien, die ganz einleuchtend klingen. Zum einen spielen die Hormone eine große Rolle. Im Herbst und im Winter produziert der Körper weniger Serotonin, das zu den Glückshormonen zählt.

Zum zweiten bereitet sich unser Organismus auf eine Art Winterschlaf vor und produziert mehr Schlafhormone. Zum dritten produziert der Körper weniger Vitamin D, das er nur unter Einwirkung von Sonnenlicht herstellen kann. Weniger Licht bedeutet weniger Vitamin D, was ebenfalls auf unsere Stimmung drückt.

Herbstdepression: Trauriges Herz

Diese Reaktion des Körpers auf die dunkle Jahreszeit macht auch unserem Herzen zu schaffen. Zum einen braucht unser Herz Vitamin D, zum zweiten schlägt sich die schlechte Stimmung, die bis zur Depression führen kann, auch auf unsere Herzgesundheit nieder. Depressive Menschen haben beispielsweise ein erhöhtes Risiko für die Koronare Herzkrankheit oder einen Herzinfarkt. Um dieses Risiko zu verkleinern, ist es wichtig, schon früh etwas gegen die saisonale Depression zu unternehmen.

1. Licht tanken

Da der Lichtmangel ein Hauptverursacher für die schlechte Laune ist, ist es wichtig, so viel Licht wie möglich abzubekommen. Schließlich braucht der Körper Helligkeit, um die Serotonin- und die Vitamin D-Produktion anzukurbeln. Licht ist im Herbst und Winter eine Mangelware. Nutzen Sie daher jede Chance, um etwas Sonnenlicht abzubekommen.

2. Bewegung

Auch wenn es draußen kalt ist, ist Bewegung an der frischen Luft wichtig. Beim Sport produziert der Körper Glückshormone, die die Stimmung heben. Oft reicht auch schon ein kleiner Spaziergang, um den Körper mit frischem Sauerstoff zu versorgen, Sonne zu tanken und die Laune zu verbessern.

3. Ernährung

Eine gesunde Ernährung mit viel frischem Gemüse und Obst hilft dem Körper bei der Serotonin-Produktion. Vermeiden Sie fettige und kalorienreiche Mahlzeiten. Im Herbst können Sie sich bei schlechter Laune auch etwas Süßes gönnen. Das hebt zum einen die Stimmung, zum anderen kann der Körper mit den Süßigkeiten mehr Serotonin produzieren. Aber übertreiben Sie es nicht. Sonst droht beim Gang auf die Waage eine Frühlings-Depression.

Bildnachweis: Jenny Sturm / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet!
Please wait...

Über Ihren Experten

Burkhard Strack

Burkhard Strack ist Fachjournalist (DFJV-Mitglied) in den Ressorts Gesundheit, Finanzen und Marketing, Werbeprofi (Google AdWords Premium Partner) und Inhaber des Beraterportals experto.de.