Krankheiten

Erste Hilfe bei Sonnenbrand

Erste Hilfe bei Sonnenbrand
geschrieben von Ulrike Schlüter

Im Sommer und im Urlaub ist es schnell passiert: Ein Sonnenbrand ist da. Die Beschwerden klingen innerhalb von ein paar Tagen ab und sind meist gut zu ertragen. Dennoch sollte ein Sonnenbrand nicht auf die leichte Schulter genommen werden, denn jeder Sonnenbrand erhöht das Risiko für Hautkrebs. Besonders gefährdet sind Kinder und Menschen mit sehr heller Haut.

Richtige Vorsorge schützt. Aber was, wenn es doch mal zum Sonnenbrand gekommen ist. Woran erkenne ich ihn und was kann ich dagegen tun

Woran erkenne ich einen Sonnenbrand?

Beim Sonnenbrand handelt es sich aus medizinischer Sicht um eine Verbrennung der Haut, verursacht durch die UV-Strahlung der Sonne. Die ersten Beschwerden zeigen sich einige Stunden nach der Sonnenbestrahlung.

Die Haut ist gerötet und an den betroffenen Stellen machen sich brennende Schmerzen bemerkbar.

Bei einem schweren Sonnenbrand – man spricht dann von Verbrennungen zweiten Grades – kommt es zu Blasenbildung auf der Haut. Zusätzlich können Fieber und Schüttelfrost auftreten. Bei schweren Verbrennungen der Haut kann es ebenfalls zu Übelkeit mit Erbrechen, sowie zu Kreislaufbeschwerden kommen.

Was hilft?

Sobald Sie die ersten Anzeichen eines Sonnenbrandes bemerken, gehen Sie auf jeden Fall sofort aus der Sonne und meiden den Aufenthalt in der Sonne, bis die Verbrennungen abgeheilt sind. Halten Sie sich möglichst im Schatten auf.

Gegen die brennenden Schmerzen helfen feuchte, kühlende Umschläge oder spezielle Feuchtigkeitslotionen, sogenannte After-Sun-Produkte.

Trinken Sie viel! Besonders geeignet sind Wasser, Kräuter-Tees und Saftschorlen.

Bei einem schweren Sonnenbrand mit Blasen, Fieber und Schüttelfrost müssen Sie in jedem Fall einen Arzt aufsuchen.

So vermeiden Sie einen Sonnenbrand

Halten Sie sich möglichst viel im Schatten auf und schützen Sie die Haut durch leichte Kleidung.

Bedenken Sie, dass die Haut auch im Schatten durch Reflexion der Sonnenbestrahlung ausgesetzt ist. Meiden Sie die pralle Mittagssonne.

Schützen Sie die Haut durch Eincremen mit einem Sonnenschutzmittel, welches einen möglichst hohen Sonnenschutzfaktor hat. Damit die Creme oder Lotion den nötigen Schutz bieten kann, muss die Haut mit einer ordentlich großen Menge dick eingecremt werden. Um die optimale Wirkung entfalten zu können, sollte die Creme eine halbe Stunde bevor Sie in die Sonne gehen, aufgetragen werden und nach jedem Baden erneuert werden.

Bildnachweis: ajr_images / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet!
Please wait...

Über Ihren Experten

Ulrike Schlüter