Radioaktive Elemente in der Homöopathie einsetzen

Radioaktive Elemente werden auch in der Homöopathie eingesetzt.

Homöopathische Mittel werden hauptsächlich aus Pflanzen, Tieren oder „Mineralien“ hergestellt. Zu der Gruppe der Mineralien werden unter Homöopathen auch die Elemente des Periodensystems gezählt. Die Gruppe der radioaktiven Elemente ist eine relativ neue Gruppe. Welche Symptome und Eigenheiten auf diese Mittel hinweisen, erfahren Sie hier.

Die siebte Reihe des Periodensystems ist noch relativ unerforscht. In einer Welt, in der ein Atomunglück, wie das von Fukushima zwar viel Aufmerksamkeit aber kaum Konsequenzen hervorruft, werden diese Elemente als homöopathische Mittel immer öfter gebraucht werden. Längst sind nicht alle Elemente der Uranserie oder der Actiniden als homöopathische Mittel hergestellt worden, doch einige wichtige Mittel haben bereits Eingang in die Praxen von Homöopathen gefunden.

Themen der radioaktiven Elemente

Die Themen der Uranserie, werden in Patricia LeRoux’s Buch über die Radioaktiven Substanzen wie folgt beschrieben (nach Jan Scholten):  

  • Energie, Zerfall,
  • Verantwortungsbewusstsein, Pflichtbewusstsein,
  • Wunsch nach Kontrolle, enorme Energie die kanalisiert werden muss,
  • Große psychische Reife, dem Alter voraus sein, Intuition

Energie und Zerfall in der Uranserie und bei den Actiniden

Das Thema Energie und Zerfall kann sich z. B. in einem echten Burn-out manifestieren. Ein echtes Burn-out-Syndrom geht dahin, dass die Lebensenergie an sich abnimmt, sodass eine Erholung nicht mehr möglich ist. Dies korrespondiert mit dem Thema Zerfall. Die enorme Energie, die diese Patienten vorher aufbringen konnten, um ihrer verantwortungsvollen Tätigkeit nachzugehen, hat zum Zerfall geführt. Die Lebenssituation kann von Instabilität und Chaos geprägt sein.

Die Patienten

Bei den Patienten der radioaktiven Elemente handelt es sich um einen Übergangszustand, der stark an die ersten Elemente des Periodensystems (Wasserstoff, Helium etc.) erinnern kann.

Dennoch haben diese Patienten den zerstörerischen Faktor und träumen von Bomben oder Explosionen. Beschreibungen, von dem Gefühl gespalten zu werden oder dass Teile des Selbst abgespalten werden können, weisen auf diese Mittel hin.

Übergang zwischen dem Hier und einer anderen Welt

Frühreife, Intuition und Altruismus deuten als Themen auf eine besondere geistige Fähigkeit oder spirituelle Entwicklung hin. Patienten, denen ein radioaktives Mittel geholfen hat, sind nach meiner Erfahrung geistig sehr weit entwickelt. Dies kann sich als spirituelle oder auch psychologische Reife äußern. Sie sind auf der Suche nach sich selbst. Diese Patienten haben bereits viel reflektiert und sind geistig in Sphären vorgedrungen, die anderen verborgen bleiben. Auch hier lässt sich ein Zustand des Übergangs erkennen. Vom Hier in eine andere Welt. 

Schwere Pathologien und hochbegabte Kinder

Einige Autoren beschreiben schwere Pathologien bei diesen Patienten. Patricia LeRoux hat in ihrer Praxis einigen Kindern mit sehr schweren Krankheiten durch ein radioaktives Metall helfen können. Hochbegabte Kinder, die ihren Altersgenossen weit voraus sind, in deren Leben aber viel Chaos und Konflikte bestehen, können ein radioaktives Mittel benötigen.

Fazit

Die relativ neuen radioaktiven Mittel können Ähnlichkeiten mit den ersten Elementen des Periodensystems haben. Sol (die Sonne) ist eine weitere wichtige Differenzialdiagnose. Sol-Patienten können ebenfalls beschreiben, dass sie sich ins Weltall verstreuen oder explodieren. Die Verschreibung dieser Mittel sollte nur durch erfahren Homöopathen erfolgen.

Veröffentlicht am 30. April 2012