Homöopathische Mittel

Migräne – Homöopathische Mittel als Alternative zur Schulmedizin

Migräne - Homöopathische Mittel als Alternative zur Schulmedizin
geschrieben von Diana Schmidtbauer

Lang anhaltende, stechende Kopfschmerzen, die sich über eine längere Zeit hinziehen, kennt sicher jeder. Der Kopfschmerz ist derart unangenehm, dass manch einer das Bedürfnis verspürt, sich zusätzliche Schmerzen zuzufügen, in der Hoffnung, der selbst zugefügte Schmerz, sei erträglicher. Gemeint sind Migräneattacken, die einem aus heiterem Himmel überfallartig für Stunden oder Tage regelrecht lahmlegen. Homöopathische Mittel können helfen.

Wer bereits ein oder mehrere Migräneattacken ausgestanden hat, kennt die Ohnmacht, seinen Körper einer regelrechten Schmerztablettenflut aussetzen zu wollen. Doch der Schulmedizin sind gewisse Grenzen in der Dosierung gesetzt. Nicht nur, dass  zu viel an Schmerzmitteln der Leber abträglich sind. Der Körper gewöhnt sich leider in sehr kurzer Zeit an derartige Hilfsmittel.

Ebenso wird das bei jedem Menschen individuelle Schmerzempfinden massiv gestört bzw. aus dem Gleichgewicht gebracht. Die Folge ist der allzu schnelle Griff nach Schmerzmitteln schon bei dem leisesten Schmerzanflug. Die Alternative Medizin kennt hier einige homöopathische Mittel der Wahl, die einen unterstützenden Charakter nachweisen.

Belladonna C5 (Tollkirsche)

Ist Ihr Gesicht gerötet und fühlt sich warm an? Sind Ihre Pupillen erweitert und die Kopfschmerzen verstärken sich bereits bei leichten Erschütterungen wie Kopfschütteln oder bei Lärm sowie Licht?

Ist das der Fall, dann nehmen Sie Belladonna C5 3, alle 2 Stunden 3 Globuli bis zur Besserung der Beschwerden.

Bryona C5 (rotbeerige Zaunrübe)

Löst bereits die geringste Bewegung Schmerzen aus, selbst die Ihrer Augen? Wird Ihnen beim Aufstehen schwindlig und verschlimmern sich die Kopfschmerzen beim Einbrechen oder beim Einsetzen der Dunkelheit? Verspüren Sie einen großen Durst und ist Ihre Zunge weißlich belegt?

In diesem Fall ist Bryonia C 5 das geeignete Mittel. Nehmen Sie alle 2 Stunden 3 Globuli, bis die Beschwerden nachlassen.

Iris versicolor C5 (Schwertlilie)

Sitzt der Kopfschmerz tief in der Stirn und Ihre Migräne ist begleitet von heftigem Sodbrennen und Erbrechen?

Hier ist Iris versicolor C5 alle 2 Stunden mit 3 Globuli angezeigt.

Natrium chloratum C7 (Kochsalz)

Meist kündigen sich Sehstörungen an, bevor der Migränekopfschmerz richtig loslegt. Die Sehstörungen sind mit einem verstärkten Tränenfluss und Durst verbunden. Sind Sie in diesem Zustand besonders depressiv und bereitet Ihnen geistige Arbeit sehr viel mehr Mühe?

In diesem Fall ist Natrium chloratum C7 als Globuli 3-mal am Tag das Mittel der Wahl.

Nux vomica C7 (Brechnuss)

Leiden Sie unter Verdauungsstörungen und die Migräne tritt nach besonders reichhaltigen Mahlzeiten auf? Sie vertragen weder Licht noch Lärm? Jede Kleinigkeit bringt Sie auf die Palme und Ihre Wangen sind stark gerötet?

Das Mittel der Wahl ist in dieser Situation Nux vomica C7. Nehmen Sie am Tag 3 mal 3 Globuli ein.

Die Homöopathie kennt noch einige weitere Mittelchen als alternative bzw. zusätzliche Therapie zur Schulmedizin. Leiden Sie häufig unter Migräneattacken ist eine Beratung bei einem Arzt, welcher die Alternative Medizin integriert hat, angeraten. Zusätzlich ist es sinnvoll, auf eine leichte und ausgewogene Ernährung zu achten sowie reichlich Quell und Mineralwasser zu trinken.

Beobachten Sie sich genau. Oft lässt sich die eine oder andere Migräneattacke bereits im Vorfeld im Keim ersticken.

Bildnachweis: fred goldstein / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet!
Please wait...

Über Ihren Experten

Diana Schmidtbauer