Homöopathie

Die homöopathischen Mittel: Aurum metallicum und sein Mittelbild

Die homöopathischen Mittel: Aurum metallicum und sein Mittelbild
geschrieben von Marion Walsdorff

Aurum metallicum gilt als ein typisches Mittel bei Depressionen. Die tiefe Verzweiflung, die einen Aurum-Menschen befallen kann, rührt oft daher, dass er das Gefühl hat, er kann seiner hohen Verantwortung im Beruf nicht mehr gerecht werden. Aurum-Menschen verfolgen hohe Ziele und verlangen sich selbst stets das höchste ab. Sie wollen privat und im Beruf ein Vorbild für andere sein und dulden keine Ausreden.

Aurum metallicum – das homöopathische Mittelbild
Neben der extrem hohen Verantwortung, die ein Aurum-Mensch übernimmt und der Angst dieser Verantwortung nicht immer nachkommen zu können, ist der Aurum-Typ perfektionistisch und pflichtbewusst. Die Arbeit ist meist der absolute Mittelpunkt in seinem Leben. Häufig haben Aurum-Menschen eine eigene Firma und sie verlangen absoluten Einsatz von ihren Angestellten. Gibt es Probleme mit einem Projekt oder einem Produkt, kann es zu Beschwerden kommen.

Häufig klagen Aurum-Menschen über Bluthochdruck, Knochenschmerzen, Lebersymptomen oder Herzbeschwerden. Da das lebendige, freie Prinzip des Herzens häufig dem rigiden, pflichtbewussten Prinzip Saturns untergeordnet wird, sind Ängste in Bezug auf die Funktion des eigenen Herzens durchaus verständlich und auch häufig bei Aurum metallicum – Menschen.

Aurum metallicum – Behandlung von Depressionen
Das homöopathische Mittel Aurum metallicum wird häufig bei schweren Depressionen eingesetzt. Wenn das übertriebene Pflicht- und Verantwortungsbewusstsein dem Patienten so sehr zu schaffen macht, dass er nachts nicht mehr schlafen kann und sich auch sonst tagsüber zu kaum noch etwas aufraffen kann, spricht man von einer Aurum-Depression.

Diese ist deutlich anders als beispielsweise die Art der Depression, die ein Natrium-muriaticum-Mensch durchmacht. Das Festhalten an alten Kränkungen und Enttäuschungen ist nicht typisch für einen Aurum-Menschen. Auch die Sepia-typische Depression, die mit Rückzug von der Familie und einer erhöhten Reizbarkeit einhergeht, unterscheidet sich klar von einer Aurum-Depression.

Aurum metallicum – Bluthochdruck und Herzprobleme
Die Überbetonung von Verantwortung und Pflichten bleibt nicht ohne körperliche Folgen für den Aurum-Menschen. Die aufgestauten Gefühle machen sich in hohem Blutdruck und hämmernden Kopfschmerzen bemerkbar. Die Unterdrückung alles Lebendigem und Spontanen verursachen Herzbeschwerden, die bis zu Angina pectoris führen können.

Der Aurum-Mensch muss lernen, dass Gefühle und kreative Regungen auch Teil des Lebens sind und diese integriert werden müssen. Er muss sich selbst und anderen gegenüber großzügiger gegenüber sein und ihr und sein Verhalten weniger streng bewerten. Häufig gelingt dies erst in einer Psychotherapie. Die homöopathische Behandlung kann dann begleitend eingesetzt werden.

Über Ihren Experten

Marion Walsdorff

Leave a Comment