Gesundheit Praxistipps

Hilfe bei stressbedingten Magen- und Darmproblemen

Lesezeit: 2 Minuten Wenn Nervosität oder Stress oder auf den Magen und Darm schlagen und so Schmerzen auslösen die von selbst nicht wegzugehen scheinen, kann das äußerst lästig sein. Wenn tatsächlich mit Ihrem Körper alles in Ordnung ist, spielen Ihre Nerven einen Streich. Damit Sie diese unangenehmen Gefühle aber nicht länger ertragen müssen, finden Sie hier einige Wundermittel.

2 min Lesezeit
Hilfe bei stressbedingten Magen- und Darmproblemen

Hilfe bei stressbedingten Magen- und Darmproblemen

Lesezeit: 2 Minuten

Tee

Besonders Tees basierend auf Kamille und Pfefferminz beruhigen den gestressten Magen. Das ätherische Öl der Kamille enthält Terpene und Flavonoide welche krampflösend und entzündungshemmend wirken und somit den Hauptbestandteil der heilenden Wirkung der Pflanze bilden.

Pfefferminz wirkt ebenso krampflösend und wird deshalb zur Bekämpfung von Reizmagen und -darm sowieso zur Bekämpfung von Blähungen und Völlegefühlen empfohlen.

Pflanzliche Tabletten

Wenn Sie am Tag nicht dreimal Tee trinken wollen und trotzdem auf pflanzliche Mittel setzen, gibt es auch einige pflanzliche Medikamente für eben diese Problembehandlung.

Auch bei der Wahl der pflanzlichen Tabletten sollte man sich an Pfefferminze und Kamille orientieren, jedoch wird hier auch noch die Artischocke hoch gehandelt. Die Extrakte der Artischockenblätter helfen nachweislich gegen Reizmagen-Syndrom. Hochdosierte Kapseln mit Artischockenextrakt gibt es zum Erwerb in jeder Apotheke und sind auch nicht teuer.

Hausmittel

Sollten Sie bereits unter Durchfall oder Erbrechen leiden, kann es schwer fallen, etwas zu finden das Sie zu sich nehmen wollen. Die altbewehrte Methode von Salzstangen und Cola als Hausmittel gegen Übelkeit und Durchfall ist mittlerweile stark kritisiert, da sie zum einen nicht effektiv ist und zugleich auch noch richtig ungesund, weil die Säure in der Cola Ihren Magen nur noch mehr angreift. Stattdessen lieber auf Zwieback und Tee zurückgreifen.

Zusätzlich bietet sich bei Darmproblemen, an einen Apfel mit Schale mit einer Reibe zu zerkleinern. Dabei sollten Sie aber das Kerngehäuse rauslassen. Essen Sie dreimal am Tag einen Teelöffel geriebenen Apfel, denn durch die Pektine im Apfel werden giftige Säuren aus dem Darm absorbiert.

Zusätzlich sollten Sie, um den Magen in seiner Arbeit zu entlasten, auf fettige, kalorienreiche Mahlzeiten verzichten, und anstatt einmal viel zu essen, sich mehrere kleine Mahlzeiten über den Tag verteilt genehmigen.

Medikamente

Metoclopramid ist wohl das gängigste Medikament im Kampf gegen Magen-Darm- Erkrankungen. Es lindert Übelkeit und Erbrechen, indem es die Vorwärtsbewegung des Speisebreis in Magen, Dünn- und Dickdarm fördert. Metoclopramid findet sich in einigen Medikamenten von HEXAL sowie Ratiopharm. Jedoch sind diese Medikamente verschreibungspflichtig und setzen damit den Arztbesuch voraus.

Auch Dimenhydrinat ist ein Wirkstoff welcher insbesondere bei Übelkeit Hilfe verschaffen kann. Es wirkt auf das zentrale Nervensystem und blockiert Rezeptoren im Brechzentrum. Dieser Wirkstoff findet sich in Medikamenten wie HEXAL Vomacur® und ist kann ohne Rezept in der Apotheke gekauft werden.

Bildnachweis: kei907 / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: