Lebensmittel

Hormone im Trinkwasser: Wie können Sie das vermeiden?

Hormone im Trinkwasser: Wie können Sie das vermeiden?
geschrieben von Julia Krezdorn

Leitungswasser und auch Mineralwasser enthält Hormone, die gesundheitsschädlich sein können. Eine Filterung in den Kläranlagen findet nicht statt. Was können Sie tun, um Hormone aus dem Trinkwasser zu entfernen?

Wie kommen die Hormone in unser Leitungswasser?

Wir nehmen hormonhaltige Medikamente ein. Später werden 60% davon wieder ausgeschieden und gelangen über die Toilette in unser Abwassersystem. Dieses Wasser wird den Kläranlagen zugeführt und dort gechlort und gefiltert. Die Hormone und Medikamentenrückstände bleiben dabei aber leider drin.

Und dabei wäre es möglich, diese Rückstände komplett rauszufiltern, wie auch noch einige andere Schadstoffe, die sich in unserem Wasser tummeln. Aber solche Filter sind sehr teuer und werden nicht eingebaut.

Die Angst hält sich hartnäckig, dass man dann das Leitungswasser teurer machen müsste, was von der Bevölkerung nicht hin genommen werden würde! Aber mal ehrlich – würden wir nicht gerne etwas mehr zahlen, wenn wir dafür eine wesentlich bessere Qualität bekommen und auch noch gesünder leben könnten?

Mineralwasser ist leider keine alternative Lösung. Dieses Wasser ist ebenfalls durch unsere Umwelt belastet und wird zudem häufig in Plastikflaschen abgefüllt, welche Hormone ausschütten. Auch haben viele Mineralwässer einen zu hohen Mineraliengehalt, so dass der Körper diese nicht aufnehmen kann und so die Zellen nicht optimal versorgen kann.

Warum sind die Fremd- und Schadstoffe im Trinkwasser gefährlich?

Hormone beeinflussen stark die Populationen von Fischen. Durch das belastete Wasser werden vermehrt nur Weibchen geboren. Dies führt auf Dauer zum Aussterben von bestimmten Fischarten. Vor allem sind neben Hormonen auch Wirkstoffe von Antibiotika im Wasser zu finden. Trinken wir dieses Wasser über Jahre hinweg, dann kann eine Resistenz gegenüber einer Antibiotika-Art entstehen.

Was können Sie tun, um die Aufnahme von Hormonen mit dem Trinkwasser zu vermeiden?

Die beste Lösung ist es, sein Wasser direkt im Haus zu filtern. Wenn man ein neues Haus baut, rate ich jedem, eine Filteranlage mit einzukalkulieren. Es rechnet sich, denn Sie sparen bares Geld, da Sie keine teuren Wasser mehr kaufen und auch keine Kisten mehr schleppen müssen

Bei bestehenden Häusern und in Wohnungen rate ich zu einer Filteranlage in der Küche. Gute Anlagen kosten zwischen 1200 und 3000 Euro, sparen aber auch immense Kosten ein. Bei einer Anlage für 1400 Euro kostet der Liter Wasser 6,4 ct inkl. Zu- und Abwasserkosten und laufender Wartung. Für dieses Geld können Sie kein gesundes und gutes Wasser kaufen. Das einzige Wasser, welches an diese Qualität heran kommt, ist aus dem Reformhaus und kostet 1,95€/Liter!

Denken Sie also an Ihre Gesundheit und sparen Sie nicht am falschen Ende.

Für weiter Informationen hier ein Link:

Bildnachweis: rcfotostock / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Please wait...

Über Ihren Experten

Julia Krezdorn