Abnehmen & Diät

Die wichtigsten Diäten in der Übersicht Teil 2

Die wichtigsten Diäten in der Übersicht Teil 2
experto.de
geschrieben von experto.de

In unserer zweiteiligen Serie „Der große Diäten-Überblick“ klären wir Sie über die wichtigsten Diäten auf. Welche gibt es und worauf müssen Sie bei jeder einzelnen achten?

Hier gelangen Sie zum ersten Teil.

Nehmen Sie sich die Zeit herauszufinden, welche Methoden auf den ersten Eindruck für Sie infrage kommen.

Danach informieren Sie sich am besten ganz genau über die von Ihnen ausgewählten Varianten und überprüfen bei jeder einzelnen, ob Sie Ihren persönlichen Ansprüchen genügt. Die Methode, die die meisten Ihrer Ansprüche erfüllt, kommt am ehesten für Sie infrage.

Formuladiäten

Bei einer Formula-Diät werden normale Mahlzeiten häufig durch Flüssigmahlzeiten ersetzt. Diese sind meist in Form von nährstoffhaltigen Shakes zu sich zu nehmen. Die Shakes enthalten dann Fett, Kohlenhydreate, Eiweiß sowie Mineralstoffe und Vitamine in den Mengen, die der Körper benötigt. Man behält so leicht die Kontrolle über das, was man an einem Tag zu sich nimmt und vermeidet es, überschüssige Kalorien aufzunehmen.

Glyx-Diät

Bei der Glyx-Diät sollte man sich am Blutzuckerspiegel orientieren. Der glykämische Index misst die Wirkung von Lebensmitteln auf den menschlichen Blutzuckerspiegel. Lebensmittel mit einem hohen glykämischen Index erhöhen den Insulinspiegel schnell, wohingegen Lebensmittel mit einem geringen glykämischen Index den Insulinspiegel eher langsam ansteigen lassen.

Ein niedriger Insulinspiegel trägt zur Fettverbrennung bei, deshalb gilt es, bei der Glyx-Diät auf Lebensmittel zu verzichten, die den Insulinspiegel schnell in die Höhe treiben.

Im Klartext heißt dies, dass viel Obst, Gemüse sowie Vollkornprodukte gegessen werden sollten. Weiter darf man Fisch, Geflügel und Milchprodukte in den Speiseplan integrieren. Weißbrot, Kartoffeln, Nudeln und Süßes sind tabu. Sport sollte ebenfalls Teil der Wochenplanung sein.

Kohlsuppen-Diät

Als eine der ältesten so genannten Crashdiäten kam bereits in den 1970er Jahren die Kohlsuppendiät aus den USA zu uns.

Je mehr von der Kohlsuppe verzehrt wird, desto größer angeblich der Gewichtsverlust, da die in der Suppe enthaltenen Lebensmittel beim Verdauen mehr Energie verbrauchen, als die Suppe selbst liefert. Die Kohlsuppen Diät verspricht einen Gewichtsverlust von bis zu fünf Kilogramm innerhalb einer Woche.

Durch Entschlackung des Körpers soll ein zusätzlicher gesundheitlicher Nutzen erzielt werden. Nachteil: Spätestens ab dem dritten Tag will man die Suppe nicht mehr essen, der Körper sehnt sich nach einem anderen Geschmack. So schnell, wie die Pfunde verloren gehen, kehren sie nach Beendigung der Diät auch wieder zurück.

Für langfristiges Abnehmen ist diese Diät nicht geeignet.

Low-Fat-Diät

Wie der Name schon sagt, geht es bei der Low-Fat-Diät darum, weniger Fett zu sich zu nehmen. In der Praxis heißt dies: Ausweichen auf Light-Produkte und den Speiseplan „entfetten“. Dazu sollte man generell dazu übergehen, langsamer zu essen und insgesamt weniger zu essen.

Zusätzlich sollte man ein moderates Sportprogramm beginnen, um das bereits angesetzte Fett abzuarbeiten.

Mayr Kur

Die Mayr Kur soll eine Sanierung des Darmes erzielen. Bei der Fastenkur des Schweizer Arztes Franz Xaver Mayr werden hauptsächlich alte Brötchen gegessen.

Beim Kauen des trockenen Brotes soll die Kaumuskulatur trainiert und der Speichelfluss angeregt werden, welcher zu einer besseren Verdauung beiträgt. Dazu werden viel Tee sowie Milch und salzhaltige Getränke getrunken.

Mittelmeer-Diät

In den Mittelmeerländern wird häufig viel gesünder gegessen als in unseren Gefilden. Das schlägt sich auch in der Statistik nieder: In den mediterranen Gebieten sind Übergewicht und Herz-Kreislauf-Erkrankungen viel seltener als bei uns.

Die Mittelmeer-Diät orientiert sich deshalb an dem Speiseplan dieser Region. Viel Fisch, Olivenöl, frisches Gemüse und Obst sind Hauptbestandteil des Programms. Dazu darf gerne – neben viel stillem Wasser – auch mal ein Glas Rotwein gereicht werden. Sportliche Aktivität wie Schwimmen bringen den Kreislauf auf Touren.

Rohkost-Diät

Bei der Rohkost-Diät kommen Vitamine in ihrer reinsten Form auf den Tisch: Naturbelassenes Gemüse und Obst.

Davon allerdings so viel man möchte. Getreide sollte hingegen eher vermieden werden. Wer wenig Zeit zum Kochen hat, für den ist diese Diät genau das Richtige.

Trennkost

Wer mit Trennkost abnehmen möchte, muss streng darauf achten, Eiweiß und Kohlenhydrate zu trennen. Grundlage dieser Diät ist die Annahme des amerikanischen Arztes Dr. Hay, dass der Körper Eiweiße und Kohlenhydrate nicht parallel verdauen kann.

Bis auf diese Regel ist man bei der Gestaltung seines Speiseplans weitgehend frei. Allerdings sollte man zu fettiges Essen sowie Milch vermeiden. Viel Obst und Gemüse helfen zusätzlich, eine ausgewogene Ernährung zu erreichen.

Weight Watchers

Die Weight Watchers-Diät zählt sicher zu den populärsten Diäten überhaupt. Bei dieser Diät geht es besonders ums Punkte zählen. Die Pointsführer der Weight Watchers ordnen jedem Lebensmittel eine bestimmte Punktzahl zu, wobei gesunde Lebensmittel wenig bis gar keine Punkte besitzen.

Jeden Tag darf man eine Punktzahl nicht überschreiten, wie man dies erreicht, ist jedem selbst überlassen. Der Speiseplan sollte aber viel ballaststoffreiche Lebensmittel (Obst, Gemüse, Vollkornprodukte) sowie fettarme, eiweißhaltige Produkte (Fisch, Milchprodukte oder Geflügel) enthalten.

Ebenfalls Teil des Weight-Watchers-Programms sind regelmäßige Gruppentreffen, in denen Erfahrungen ausgetauscht werden und Erfolge dokumentiert werden. Das trägt zur Motivation bei und fördert den Durchhaltewillen.

Die richtige Methode

Diese kurze Übersicht ist sicher nicht vollständig. Jeden Tag versprechen Hochglanzmagazine neue Superdiäten. Sinn dieser Übersicht ist jedoch auch nicht der Anspruch auf Vollständigkeit, sondern dass Sie die eine oder andere beispielhafte Anregung bekommen haben und sich auf die Suche nach der für Sie perfekt passenden Abnehmmethode machen.

Suchen Sie sich genügend Informationen im Internet oder im Buchladen bis Sie fündig geworden sind.

Nehmen Sie immer Ihre zuvor angefertigte Liste mit, um vergleichen zu können, wie gut die Diät zu Ihnen passt. Je mehr von den Diätvorgaben mit Ihrer persönlichen Liste übereinstimmt, umso besser passt die Diät zu Ihnen.

Bildnachweis: © Andrei Zaripov/123rf.com

Über Ihren Experten

experto.de

experto.de