Abnehmen & Diät

Alkohol als Dickmacher: Vorsicht bei Diäten

Alkohol als Dickmacher: Vorsicht bei Diäten
geschrieben von Diana Schmidtbauer

Alkohol ist die an erster Stelle platzierte und legale Droge des Volkes. Alkohol macht aber nicht nur süchtig, sondern gilt auch besonders bei den Krankenkassen als nicht zu unterschätzender Dickmacher. Vor allem, wenn Sie eine Diät machen, sollten Sie daher auf Alkohol verzichten. Erfahren Sie hier, wie viele Kalorien in welchen Alkoholika stecken!

Die Gärung macht den Alkohol zum Dickmacher

Wer kennt nicht den Film „Die Feuerzangenbowle“ mit Heinz Rühmann, in dem die Szene über die Gärung im Chemiezimmer wahrlich ins Lächerliche gezogen wird?

Genau diese alkoholische Gärung ist der Grund, warum Alkohol bzw. alkoholische Getränke derartig kalorienreich sind. Vom Prinzip her ist Alkohol, also Ethanol, nichts anderes als das Endprodukt der alkoholischen Gärung aus Zucker und Hefe. Met zum Beispiel ist der älteste Wein, dessen Grundlage vergorener Honig ist. Von Gärung ist immer dann die Rede, wenn sich Glucose über den Abbau von Enzymen zu Ethanol und Kohlendioxid umwandelt.

Der Energiegehalt daraus ist relativ hoch und auch der Grund dafür, wieso Alkohol als Dickmacher gilt.

Wo stammt der Bierbauch her?

Dass ein Überangebot an Alkohol den Organismus nachhaltig schädigt, ist allgemein bekannt. Alkohol ist allerdings auch ein Dickmacher. Besonders auffällig ist dies bei Personen, die sich dem Biergenuss voll und ganz hingeben. Der sogenannte Bierbauch ist rein optisch nicht gerade ein Hingucker. Ist der Bierbauch nur ein Zeichen von zu viel Zucker, Hefe oder vom Alkohol an sich? Im Prinzip von allen drei Komponenten zusammen.

Denn einen Bierbauch bekommen nicht nur Biertrinker, sondern auch Menschen, die zu viel andersartige Alkoholika konsumieren. Erschwerend kommt hinzu, dass sich bei jahrelangem und übermäßigem Genuss alkoholischer Getränke eine Fettleber mit enormen Ausmaßen bildet und dadurch das umliegende Gewebe vorwiegend mit vermehrten Wasseransammlungen zu kämpfen hat.

Wie kalorienreich sind Alkoholika?

100 ml Bier sind je nach Biersorte circa 40 bis 100 kcal, d. h. eine Flasche Bier à 500 ml sind gleich 200 bis 400 kcal. Viele belassen es allerdings nicht bei einer Flasche.

Nimmt man einen normal arbeitenden 40 jährigen Mann von 80 kg Körpergewicht bei einer Körpergröße von 180 Zentimetern, welcher ein bis zwei Mal in der Woche regelmäßig Sport treibt, dürfte dieser am Tag ungefähr 1920 kcal zu sich nehmen. Dieser Wert errechnet sich aus der Multiplikation von dem eigentlichen Körpergewicht (hier 80 kg) x dem Richtwert 24 kcal (pro 1 kg Körpergewicht): also 24 x 80 = 1920 kcal.

Dieser Mann isst normal seine drei Hauptmahlzeiten und trinkt dazu täglich abends ungefähr drei Flaschen seines Feierabendbiers. Er nimmt demnach je nach Biersorte 600 bis 1200 kcal mehr auf, als sein Körper tatsächlich benötigt und verbraucht.

Diese Rechnung können Sie für sich selbst und mit anderen Alkoholika durchführen

  • 100 ml Wein – 70 kcal
  • 100 ml Sekt – 85 kcal
  • 100 ml Weinbrand – 240 kcal
  • 100 ml Whisky – 247 kcal
  • 100 ml Obstbranntwein – 248 kcal
  • 100 ml Dessertwein – 160 kcal
  • 100 ml Tafelwein – 65 kcal
  • 100 ml Likör – 166 kcal

Tipps zum Umgang mit Alkohol

Sind Sie gerade dabei ein paar Pfunde abzunehmen? Dann verzichten Sie möglichst auf alkoholische Getränke. Diese steigern nicht nur den Appetit, sondern sind auf Grund ihres Kaloriengehaltes wahrliche Kalorienbomben. Außerdem blockiert Alkohol die Verbrennung von Fett.

In dem Moment, in dem Sie ein Gläschen Wein trinken, ist der Körper nur mit den Abbauprodukten des Alkohols beschäftig und Ihre normale Fettverbrennung der Nahrung steht hinten an. Das ist ein normaler Vorgang, denn Ihr Körper sieht Alkohol als schädlich an und dieser muss daher zuerst verarbeitet werden.

Bildnachweis: Maksim Shebeko / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Please wait...

Über Ihren Experten

Diana Schmidtbauer