Gesundheit Praxistipps

Den Stress loslassen: Was hilft gegen die innere Unruhe?

Lesezeit: 2 Minuten Zukunftsängste, Alltagssorgen und Dauerstress: Viele Deutsche sind in der aktuellen Zeit von innerer Unruhe oder sogar Angstzuständen betroffen. Dies hat nicht nur Auswirkungen auf die Psyche, sondern kann auch gesundheitliche Einbußen zur Folge haben. Aus diesen Gründen ist ein erholsamer Ausgleich besonders wichtig. Diese drei Tipps können dabei helfen, den Alltag gelassener anzugehen:

2 min Lesezeit
Den Stress loslassen: Was hilft gegen die innere Unruhe?

Den Stress loslassen: Was hilft gegen die innere Unruhe?

Lesezeit: 2 Minuten

1. Die Kraft der Pflanzen nutzen

Von Lavendel und Baldrian bis hin zu Hopfen sind zahlreiche Heilpflanzen für ihre entspannende Wirkung bekannt. Ob man sie nun in Form von Kapseln einnimmt, als Badezusatz verwendet oder in Duftlampen verdampft. Ein aktueller Trend zur Bekämpfung von Angstzuständen und innerer Anspannung sind Produkte auf der Basis von Cannabidiol. Diese Substanz entstammt der Hanfpflanze, gilt selbst aber nicht als Rauschmittel und ist daher in Deutschland legal. Die CBD-Produktpalette bietet viele verschiedene Anwendungsformen und wird mittlerweile wie viele andere Heilpflanzen medizinisch genutzt. Wer Pflanzen gegen innere Unruhe einsetzen möchte, muss sich allerdings nicht auf anwendbare Pflanzenprodukte beschränken. Auch bloße Aufenthalte im Wald gelten als beruhigend. Bäume kommunizieren mittels chemischer Botenstoffe</a> miteinander. Diese Terpene wirken auch auf den Menschen und sind für die entspannenden Effekte von Waldspaziergängen verantwortlich.

2. Bewegung und Entspannung integrieren

Bewegung ist ein grundlegend menschliches Bedürfnis. Die physische und psychische Gesundheit steht auf dem Spiel, wenn der natürliche Bewegungsdrang nicht ausgelebt wird. Glückshormone wie Serotonin werden während Bewegungseinheiten im Gehirn gebildet und wirken stimmungsaufhellend. Außerdem kann Bewegung von Laufen bis hin zu Tanzen als Ventil für angestaute Emotionen dienen. Aber nicht nur Bewegungseinheiten sind für innere Gelassenheit ein wichtiger Alltagsbestandteil, sondern auch einfache Entspannungsübungen. Von progressiver Muskelentspannung bis hin zu Yoga ermöglichen Entspannungsverfahren einen Ausgleich und erleichtern das Loslassen. Betroffene können gegen innere Unruhe beispielsweise folgende Bewegungs- und Entspannungsinhalte in ihren Alltag integrieren:

  • Tanzen
  • Lach-Yoga
  • Tai Chi
  • Meditation
  • Joggen

Ab an die frische Luft!

Wo möglich, verlagert man seine Bewegungs- und Entspannungsübungen in die Natur. So wirken sie gleich doppelt gegen innere Unruhe, denn Natur an sich hat einen entspannenden Effekt.

3. Tagebuch schreiben

Schreiben kann heilsam sein. Aus gutem Grund haben sich Therapierichtungen wie die Schreibtherapie bewährt. Gerade in Krisensituationen haben viele Menschen dunkle Gedanken und malen sich verheerende Zukunftsszenarien aus. Um das Gedankenkarussell abzustellen, sind Tagebücher hilfreich. Wer seine Ängste und Sorgen einmal pro Tag einem Blatt Papier anvertraut, wird sie los und muss sich den Rest des Tages nicht mehr damit beschäftigen. Sobald man das Tagebuch wieder zuklappt, schließt man die Gedanken darin ein und kann fortan selbst entscheiden, ob und wann man sie wieder freilässt.

Bildnachweis: deagreez / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: