Gesundheit

7 Anzeichen, an denen Sie Eisenmangel erkennen

7 Anzeichen, an denen Sie Eisenmangel erkennen
geschrieben von Burkhard Strack

Sie fühlen sich schlapp, werden schnell müde und haben Kopfschmerzen. Dann könnten Sie unter einem Eisenmangel leiden. Eisenmangel liegt daran, dass der Sauerstofftransport des Körpers nicht mehr richtig funktioniert und damit werden wichtige Bereiche nicht genügend versorgt. 70 % des Sauerstoffs finden sich im Hämoglobin (roter Blutfarbstoff). Erfahren Sie hier, anhand welcher 7 Anzeichen Sie Eisenmangel erkennen können.

Eisenmangel ist der am meisten vorkommende Nährstoffmangel. Es sind vor allem Frauen, die darunter leiden.

1. Müdigkeit

Das am meisten genannte Symptom bei einem Mangel an Eisen, ist die Müdigkeit. Wer die einfach so hinnimmt, der kann an einer schweren Anämie erkranken, da Eisen für die Bildung von neuen roten Blutkörperchen verantwortlich ist. Es kann besonders Frauen treffen, denn bei 80 % der Fälle sind es Frauen, bei denen zu wenig Eisen im Blut festgestellt wird. Frauen benötigen am Tag 15 mg, eine schwangere Frau sogar 20 mg. Ein Mann hingegen kommt mit 15 mg am Tag aus. Eine Kontrolle Ihrer Blutwerte gibt darüber Aufschluss.

2. Hämoglobin – Besteht ein Eisenmangel

Der rote Blutfarbstoff Hämoglobin (Hb) gibt dem Körper Sauerstoff. Wenn die Werte zu niedrig sind, stellt sich Müdigkeit und Schwindel ein. Wahrscheinlich ist Mangel an Eisen der Grund für niedrige Werte, was durch die Blutwerte festgestellt wird. Denn ohne Eisen kann kein Hämoglobin gebildet werden. Es könnte sich aber auch um Nieren- und Darmerkrankungen handeln, als auch Blutbildungsstörungen. Blutwerte geben Auskunft ob ein Mangel an Eisen vorliegt oder nicht.

Der Hb-Wert wird in Gramm pro Deziliter (g/dl) angegeben. Ein gesunder Mensch hat einen Hb-Wert von 12 bis 13 g/dl. Die Zahlen geben die Menge an Hämoglobin /roter Blutfarbstoff an. Frauen die im gebärfähigen Alter sind, benötigen durch den monatlichen Blutverlust, doppelt so viel Eisen wie Männer. Wegen der Monatsblutung verlieren Frauen 50 ml Blut und damit 25 g Eisen.

Während der Schwangerschaft wird Eisen bis zu 1.000 mg benötigt. Eisen ist nicht nur für den Energiehaushalt notwendig, sondern auch für die Zellteilung jeder lebenden Zelle. Deshalb sollte während der Schwangerschaft auf eine genügende Versorgung mit dem Spurenelement geachtet werden.

Es werden maximal 10 % Eisen mit der Nahrung aufgenommen. Da der Körper nur kleinste Eisenmengen aufnimmt, ist laufend Nachschub notwendig. Fleisch ist der beste Eisenträger, das zwar regelmäßig aber in Maßen gegessen werden sollte. Eisen bleibt auch während des Tages nicht stabil, es kann bis zu 20 % schwanken. Wegen dieser Schwankungen werden im Rahmen der Blutwerte die Bestimmung des Serumferritins oder der Transferrinsättigung festgestellt. Man kann auch mit einem Selbsttest die Bestimmung des Serumferritins bestimmen.

3. Wenn man erschöpft ist

Erschöpfung wird als das häufigste Symptom bei einem Mangel an Eisen angesehen. Es ist am schwierigsten zu erkennen.Blutwerte geben Auskunft. Viele Betroffene denken, dass die Erschöpfung von zu wenig Schlag kommt. Geht die Erschöpfung mit Müdigkeit und Reizbarkeit, Schwächegefühl und Konzentrationsschwierigkeiten einher, so ist das meistens Anzeichen für Eisenmangel, was die Blutwerte zeigen.

4. Blasse Haut

Ein Blick in den Spiegel und man sieht blass und kränklich aus. Es fehlt die gesunde rosige Gesichtsfarbe. Wenn dann noch zusätzlich auch die Innenseite der Lippen, das Zahnfleisch und die Innenseite der Augenlider weniger durchblutet sind als üblich, so kann das auf Eisenmangel hinweisen.

5. Die Puste geht schnell aus

Wer tief einatmet und schnell an seine Grenzen kommt, wer schnell außer Atem kommt, bei einfachen alltäglichen Sachen, die keiner großen Anstrengung bedürfen, kann auch ein Mangel an Eisen schuld sein.

6. Ängstlichkeit kommt auf

Wer Angstgefühle entwickelt und das völlig ohne Grund, der sollte sein Eisen im Körper prüfen lassen. Denn Eisenmangel kann durchaus solche Gefühle auslösen. Da durch den Eisenmangel dem Körper Sauerstoff fehlt, kann dies auch Einfluss auf das Nervensystem haben.

7. Das Haar wird dünner

Wer zu wenig Eisen im Blut hat, bei dem kann es zu vermehrt Haarausfall kommen, gerade dann wenn die Blutarmut erheblich weit vorangeschritten ist.

Bildnachweis : stockWERK / Adobe Stock

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Please wait...

Über Ihren Experten

Burkhard Strack

Burkhard Strack ist Fachjournalist (DFJV-Mitglied) in den Ressorts Gesundheit, Finanzen und Marketing, Werbeprofi (Google AdWords Premium Partner) und Inhaber des Beraterportals experto.de.