Sportwetten als Kapitalanlage – Wahnsinn oder sinnvoll?

Sportwetten sind keine ernsthafte Option zur Kapitalanlage

Sportwetten als Kapitalanlage zu betrachten ist relativ riskant. Zwar können hohe Gewinne dabei herausspringen, das Risiko alles zu verlieren ist jedoch sehr hoch. Lesen Sie mehr dazu, weshalb es aber trotzdem Spaß machen kann ein wenig Geld zu setzen in diesem Artikel!

Wetten können Spaß machen, die Begeisterung für eine Sache erhöhen und im Optimalfall sogar Geld bringen. Gerade Fußballwetten erfreuen sich zu großen Turnieren großer Beliebtheit  und auch an normalen Bundesliga-Spieltagen gibt es viele, die mit einem Tipp auf ihre Lieblingsmannschaft ein wenig Geld verdienen.

Auf fast alles kann gewettet werden

Neben Fußballwetten gibt es noch viele andere Bereiche, auf die gewettet werden kann. Sowohl im Sport (Basketball-, Handball-, Baseball- und Volleyballwetten) als auch bei Pferde- oder Hunderennen kann gewettet werden.

In anderen Ländern wie zum Beispiel Irland oder England können Sie auf alles Mögliche wetten, wie zum Beispiel auf das Wetter, den Namen des nächsten royalen Babies oder wann die Queen abtritt.

Wetten sind eine äußerst risikoreiche Kapitalanlage

Dabei gibt es allerdings einige Faktoren, die Sie beachten müssen, wenn Sie mit Wetten einen Gewinn erzielen wollen. Sie sollten sich klarmachen, dass Wetten ein hohes Risiko bergen und als Kapitalanlage auf keinen Fall uneingeschränkt zu empfehlen sind. Gerade bei Sportwetten ist Fachwissen absolut notwendig, um nicht völlig daneben zu liegen. Natürlich gibt es auch Zufälle, die Ihnen Geld einbringen können, sich ein wenig auszukennen ist aber nicht verkehrt.

Wetten auf das Wetter oder Baby-Namen sollten Sie als Spaß ansehen und keinesfalls als Kapitalanlage. Viel zu riskant ist es, Geld auf etwas sehr unwahrscheinliches zu setzen und alles zu verlieren. Wahrscheinlichkeiten sind ein entscheidender Faktor bei Wetten, mit denen Sie sich ein wenig auskennen sollten, um bessere Chancen zu haben. 

Beispiele für Wahrscheinlichkeiten

So verliert statistisch gesehen ein Elfmeterschießen beim Fußball häufiger die Mannschaft, die im laufenden Spiel die bessere war. Eine Erklärung dafür kann die Enttäuschung sein, Chancen im Spiel nicht genutzt zu haben.

Mannschaften, Trainer oder Spielweisen besser zu kennen als der Markt (im Falle von Wetten die Buchmacher), kann dabei helfen, auf das richtige Team zu setzen. Eine Garantie gibt es allerdings nie, weshalb Sportwetten eine höchst riskante Form der Kapitalanlage ist.

Wetten sollten als Spaß verstanden werden

Ebenfalls beachten müssen Sie beim Wetten die Provisionen der Buchmacher, die Ihren Gewinn schmälern. Wettskandale, Spielmanipulation etc. sind weitere Faktoren, die die Sicherheit dieser Investition schmälern.

Wetten sollten Spaß machen und niemals zur Sucht oder zum Zwang werden. Kleine Beträge zu setzen kann das Mitfiebern bei einem Event steigern und für große Freude sorgen, wenn ein Gewinn abfällt. Allerdings müssen Sie auch immer damit rechnen, das eingesetzte Geld wieder zu verlieren.

Andere Anlageobjekte sind zur sicheren Kapitalvermehrung eher geeignet

Falls Sie Wetten nun als Kapitalanlage betreiben wollen, sollten Sie darauf achten, dass sie auf das Geld nicht angewiesen sind. Setzen Sie Ihr gesamtes Vermögen auf ein Fußballergebnis, dann ist das wenig intelligent. Investieren Sie eher kleine Beträge, wenn Sie auf Ihr Geld achtgeben müssen und sehen sie es als Spaß mit Gewinn- und Verlustchancen an. Wenn mal eine Wette erfolgreich ist, dann kann die Rendite je nach Quote beachtlich sein. Sehen Sie es aber als Ausnahme und nicht als Regel an.

Zudem sind Wetten keine langfristige Kapitalanlage und daher nichts, wo sich ihr Geld mit einer Investition über Jahre vermehrt. Dafür eignen sich eher klassische Kapitalanlagen wie Fonds, Wertpapiere oder Immobilien.

Mehr zum Thema Kapitalanlage lesen Sie hier!

Veröffentlicht am 30. Januar 2015
Autor
Farina Fontaine