Sparen für das Kind: Welche Möglichkeiten gibt es?

Sparen für das Kind: Welche Möglichkeiten gibt es?

Viele Eltern möchten ihren Kindern einen guten Start ins eigene Leben ermöglichen und ihnen diesen wichtigen Schritt auch finanziell erleichtern. Aus diesem Grund entscheiden sich die meisten dazu, gewinnbringend für den Nachweis zu sparen. Welche Möglichkeiten stehen Ihnen dabei zur Verfügung, sodass Sie das meiste aus Ihrem Geld machen und dabei gleichzeitig Ihrem Kind helfen?

Grundsätzliche Überlegungen zum Sparen

Ganz egal, wie Ihre finanzielle Lage ist: Am Wichtigsten ist, dass Sie überhaupt damit anfangen, monatlich einen bestimmten Betrag zu sparen. Auch eine kleine monatliche Summe kann über zehn oder zwanzig Jahre einen vier- oder fünfstelligen Betrag ergeben. Wählen Sie nur einen Sparplan aus, mit dem Sie sich auch wohlfühlen.

Sichere Geldanlagen

Je kürzer der Sparplan ist, umso sicherer sollte die Geldanlage sein. Mit einem Banksparplan kann schon mit kleinen Beträgen regelmäßig gespart werden. Über Jahre hinweg ergeben diese Sparpläne oft eine beträchtliche Summe. Sie sollten hierbei jedoch unbedingt den Zinssatz prüfen. Eine Alternative dazu sind Tages- oder Festgeldkonten. Zudem kann der angesparte Betrag auch zwischen verschiedenen Banken oder Konten bewegt werden, wenn sich der Zinssatz ändert. Wer sich auf längere Zeit bindet, erhält oftmals einen höheren Zinssatz.

Ein Vorteil dieser konservativen Geldanlagen besteht zudem darin, dass die Einlagen gesichert sind. Auch können Sie für das eigene Kind schon einen Bausparvertrag abschließen. Das Geld ist dabei frei nutzbar und Sie erhalten zudem eine staatliche Förderung.

Geldanlagen mit etwas mehr Risiko

Eine weitere Möglichkeit der Geldanlage ist das Fondssparen. Die monatlichen Beträge fließen dann in einen Aktienfonds oder einen Mischfonds aus Aktien und Anleihen. Die Erträge können beträchtlich sein, jedoch ist die Anlage auch risikoreich. Wer für sein Kind Geld in einem Fond ansparen möchte, sollte sich deshalb vor Abschluss ausführlich darüber informieren und sich auch regelmäßig über die Wirtschaftslage informieren.

Außerdem dürfen die Fondsgebühren und die Kosten für das Depot bei diesen Überlegungen nicht vergessen werden, da diese oft ziemlich hoch ausfallen können. Experten raten daher zu sogenannten EFTs, deren Zusammensetzung ähnlich einem Index ist und bei denen geringe Gebühren anfallen.

Bevor Sie eine Entscheidung über den für Sie passenden Sparplan treffen, sollten Sie sich ausführlich informieren und beraten lassen. Außerdem sollten Sie Ihrem Kind, sobald es das entsprechende Alter hat, anhand dieses Plans zeigen, was mit dem Sparen erreicht werden kann. Dadurch ermöglichen Sie Ihrem Kind nicht nur einen guten Start, sondern vermitteln ihm auch eine wertvolle Lektion!

Veröffentlicht am 21. Mai 2015
Diesen Artikel teilen