So nutzen Sie Actionfiguren in der Originalverpackung als Geldanlage

So nutzen Sie Actionfiguren in der Originalverpackung als Geldanlage

Unter Sammlern gibt es meist zwei Grundtypen: Menschen, die aus Liebhaberei sammeln und solche, die mit ihrer Sammlung einen Verdienst erzielen möchten. Auch im Bereich der Actionfiguren in der Originalverpackung lässt sich dank der großen Fangemeinde mit seltenen Stücken durchaus Geld verdienen. Erfahren Sie hier mehr darüber.

Doch vorher sollte man sich genau mit dem Thema auseinandersetzen. Denn nicht alle Actionfiguren sind für die Geldanlage geeignet. Hierzu sollten die folgenden Tipps und Hinweise ein erster Schritt sein.

Besonders wichtig: das Sammelgebiet eingrenzen

Um die Chancen hinsichtlich der zukünftigen Preisentwicklung von einzelnen Actionfiguren vernünftig abschätzen zu können, muss man sich sowohl mit den allgemeinen Fragen hinsichtlich des Zustandes von Figuren und Verpackung beschäftigt haben als auch mit dem jeweiligen Sortiment auskennen. Deshalb macht es Sinn, die eigene Sammlung zumindest zu Anfang auf eine bestimmte Serie zu beschränken.

Besonders beliebt unter Sammlern sind vor allem Actionfiguren von Star Wars sowie von den Masters of the Universe. In beiden Fällen erzielen besonders gefragte Figuren Preise von bis zu mehreren hundert Euro. Entsprechend hoch kann die Gewinnspanne ausfallen, wenn es gelingt, Actionfiguren in der Originalverpackung zu einem niedrigen Preis zu erwerben.

Allerdings werden Spitzenpreise nur für Figuren erzielt, die sich in einem möglichst einwandfreien Zustand befinden.

Worauf bei Actionfiguren und Verpackungen geachtet werden muss

Bei Actionfiguren in der Originalverpackung ist die Figur als solche in der Regel unbeschädigt. Trotzdem sollte auch diese genau in Augenschein genommen werden. Denn Fabrikationsfehler lassen sich nicht hundertprozentig ausschließen. Wesentlich wichtiger ist allerdings die genaue Prüfung der Verpackung. Hinsichtlich des Werts kommt es vielen Sammlern vor allem auf den optischen Gesamteindruck an.

Insofern sollte die Originalverpackung zunächst als Ganzes in Augenschein genommen werden, ob diese schwere optische Mängel aufweist. Hierzu zählen markante Stresslinien durch versehentlich abgeknickte Teile des Pappanteils der Verpackung. Gleiches gilt für die Beschädigung des Blisters durch Eindrückungen oder Löcher.

Besonders ärgerlich ist es, wenn Verkäufer beim Öffnen von Kartons unvorsichtig waren und den oberen Teil der Verpackung abgeschnitten haben. Alle diese Fehler führen zu hohen Abschlägen beim Wert der betroffenen Figuren.

Kleinere Fehler finden sich immer

Eine seit mehreren Jahren oder gar Jahrzehnten aufbewahrte Verpackung wird in der Regel immer den einen oder anderen Fehler aufweisen. Schon die Entfernung der Pappe im Bereich des sogenannten Punching Holes zum Aufhängen der Verpackung in einem Ständer stellt für manche Sammler einen Fehler dar. Außerdem kommt es mit den Jahren praktisch immer zu einem Vergilben des Blisters.

Entsprechend wird ein solches Vergilben in der Regel nicht als wertmindernder Verpackungsfehler angesehen. Unterschiedliche Auffassungen bestehen hinsichtlich auf der Verpackung aufgebrachter Preisschilder. Für viele Sammler sind sie interessant, weil sie einen Aufschluss darüber geben, wo die Figur ursprünglich verkauft wurde. Für andere Sammler ist dagegen die Integrität der Verpackung bereits durch das Aufbringen des Preisschildes betroffen.

Weit auseinander gehen die Meinungen auch bei Autogrammen auf Verpackungen. Vor allem wenn diese von Schauspielern der Star Wars Serie stammen sind sie allerdings in der Regel deutlich wertsteigernd.

Veröffentlicht am 25. September 2014