So können Ihnen weltweit führende Unternehmen beim Vermögensaufbau helfen

So können Ihnen weltweit führende Unternehmen beim Vermögensaufbau helfen

Viele Menschen, die sich erstmals mit der Geldanlage befassen, sind etwas verunsichert, weil es immer mal wieder Schlagzeilen über Unternehmen gibt, die am grauen Kapitalmarkt tätig waren oder das Geld der Anleger nicht sicher angelegt hätten. Erfahren Sie hier mehr zu diesem Thema und wie Ihnen weltweit führende Unternehmen beim Vermögensaufbau helfen können.

Was bei dem oben angesprochenen Problem die Meisten übersehen ist, dass diese Fälle eine Gemeinsamkeit aufweisen: Sie finden fernab der Börse oder der organisierten Kapitalmärkte statt und werden in Ähnlichkeit zu Nachbarschaftsverkäufen durch Mundpropaganda weitergetragen. 

Im krassen Gegensatz dazu gibt es die regulierten – und stärker als viele andere Wirtschaftszweige überwachten – Kapitalmärkte: Hier können Renditen weit jenseits der Inflationsrate erzielt werden und die Kapitalsammelstellen bestehen auch nicht auf absurd hohen Mindesteinlagen. Schon mit einer Einlage von 500 oder 1.000 Euro kann der Anleger damit beginnen, dass weltweit führende Unternehmen ihm massiv beim Vermögensaufbau helfen.

Lesen Sie deshalb gleich mehr über die Finanzierungsfunktion der Börsen und warum produzierende Unternehmen höhere Renditen bezahlen können, als dies bei vielen Festverzinslichen der Fall ist. 

Mit defensiven Werten auf den Wachstumspfad gelangen

Der erste Schritt in Richtung des Vermögensaufbaus durch weltweit führende Unternehmen sollte die Frage sein, wo die Gewinne oder Zinsen denn eigentlich herkommen, die Ihren Vermögensaufbau in den nächsten Jahren stützen werden. Da gibt es einerseits den schnellen, nicht nachhaltigen Zock auf irgendeine hochgejubelte Technologie – die vielleicht in fünf Jahren schon wieder veraltet ist und nicht genug Gewinne eingespielt hat.

Andererseits gibt es aber Unternehmen, die weltweit tätig sind und einen wirklichen und auch nachhaltigen Beitrag zum Vermögensaufbau leisten können. Dies sind beispielsweise: 

  • Unternehmen der Primärindustrie wie börsennotierte Bergbaukonzerne. Hier werden Metalle, seltene Erden, Kohle oder auch Edelmetalle gefördert. Der Hunger der industrialisierten Welt nach diesen Rohstoffen sorgt für einen stetigen Einnahmenstrom der Unternehmen. 
  • Klassische Nahrungsmittelhersteller oder Produzenten von Verbrauchsgütern, die täglich im Haushalt benötigt werden. Beginnend bei einem der Marktführer Nestlé oder Procter & Gamble bis hin zu Unilever oder Getränkeherstellern und Fast-Food-Unternehmen – später mehr dazu. 
  • Versicherungskonzerne und Banken in stabilen Volkswirtschaften: Diese sind für die Existenz und die Wertschöpfung des Wirtschaftskreislaufs unverzichtbar. Sie erhalten in vielen Ländern aufgrund der Stärkung der privaten Säule der Altersvorsorge Milliarden Euro an direkten und indirekten Subventionen. 

Suchen und Finden einer Kombination aus Umsatzrendite und Wachstum

In einem ersten Schritt zum Vermögensaufbau sollten sich Anleger mit einem größeren, bekannteren Aktienfonds mit einem besseren Rating befassen und sich die Wertentwicklung über die letzten Jahre ansehen. Dabei wird sich herausstellen, dass die Schwankungen um einen allgemeinen Aufwärtstrend herum umso geringer ausfallen, je größer die Unternehmen sind, in die die Fonds investieren.

Die Weltmarktführer oder Branchen zeichnen sich durch ein sehr professionelles Management, eine Präsenz in verschiedenen Regionen (=Risikostreuung) und bewährte Produkte gepaart mit Innovationen aus. 

Wer dann in einem der Börsenportale diese Standardwerte, die in den großen Börsenindizes wie dem DAX30, dem MDAX oder dem entsprechenden amerikanischen Index (Dow Jones ) gelistet sind, vergleicht, wird vielleicht vier oder fünf Werte finden, die als äußerst langfristig und defensiv orientiert gelten.

Diese auch bei professionellen Anlegern weit verbreitete wertbasierte und auf die Zukunft ausgerichtete ("value")-Strategie wird Ihnen langfristig eine Mischung aus Substanzwert und Dividenden bescheren. 

Informieren Sie sich also in den gängigen Portalen über die großen Weltmarktführer – die fast alle börsennotiert sind – oder beginnen Sie mit einem Fonds auf dieser Strategie. Schon beim nächsten oder übernächsten Jahreswechsel werden Sie sehen, wie die Werte steigen und dass Sie gerade in einer Niedrigzinsphase die Festverzinslichen bei weitem schlagen können.

Veröffentlicht am 3. April 2014