Geldanlage

Nutzen Sie diese Alternativen zu Aktienfonds

Aktienfonds sind bei Anlegerinnen und Anlegern auf Grund der jüngsten Höchststände eine beliebte Anlageform. Sie setzen auf steigende Märkte, also darauf, dass sich die weltwirtschaftliche Lage weiterhin positiv entwickelt. Doch jeder Anleger weiß, dass es wirtschaftlich nicht endlos so weitergehen wird, wie dies aktuell der Fall ist.

Anleger suchen nach einer Alternative zu Aktienfonds. Einige dieser Alternativen sollen im Folgenden diskutiert und bewertet werden.

Geldmarktfonds sind Investmentfonds, welche nur oder hauptsächlich in Geldmarkttitel oder Termingelder und Ähnliches investieren. Sie werden überwiegend von großen Investoren oder Konzernen zum kurzfristigen Parken von Geldern genutzt, können sie doch an jedem Börsentag zurückgegeben werden. Das Risiko des Ausfalls einer Zahlung wird gemindert, indem eine Diversifikation über unterschiedliche Emittenten der Papiere erfolgt.

So sind über den "normalen" Geldmarkt mehr oder weniger ausschließlich Banken, Versicherungen oder der Staat aktiv. Über Anteile an einem Geldmarktfonds mögen es aber auch private Anleger, auf dem Markt – zumindest indirekt – aktiv zu werden.

Jedoch können weitere Kosten bei einem Geldmarktfonds anfallen, wie u. a. der Aufschlag auf die Ausgabe, Verwaltungs-, sowie Depotgebühren. Seit 1994 sind Geldmarktfonds in Deutschland zugelassen und können gehandelt werden. Allerdings gilt es für Anlegerinnen und Anleger zu beachten, dass hierbei stets ein gewisses Zinsänderungsrisiko und ein Kreditrisiko der Emittenten vorherrscht. Sind etwa Staaten Emittenten, ist dieses Risiko vergleichsweise gering, jedoch kam es hierbei während der Krise 2007 auch zu Problemen, bei denen eigentlich als stabil geltende Geldmarktfonds als Alternative zu Aktienfonds komplett versagt haben.

Immobilienfonds

Als Alternative zu Aktienfonds können auch Immobilienfonds fungieren. Über diese investieren Herausgeber von Fonds als Investoren, die in verschiedene Immobilien entweder direkt investieren oder an Holdings beteiligt sind, die über ein diversifiziertes Portfolio von Immobilien verfügen. Im Rahmen der Krise 2007 und in der Folge waren Immobilien sehr beliebt und geschätzt. Für Anleger, die sich nicht direkt auf diesem Markt engagieren wollen, ist dies eine gute Krisenabsicherung und als Alternative zu Aktienfonds in jedem Fall geeignet.

Gold und Edelmetalle

Als Alternative zu Aktienfonds können auch Gold und Edelmetalle fungieren. Diese bieten vor allem in Krisen einen sicheren Schutz für Anlegerinnen und Anleger. In diese kann man entweder direkt investieren, indem man sich in physischer Form Baren, Münzen, etc. zulegt, oder aber indirekt über Beteiligungen an Minenfonds etc.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet!
Please wait...

Über Ihren Experten

Burkhard Strack

Burkhard Strack ist Fachjournalist (DFJV-Mitglied) in den Ressorts Gesundheit, Finanzen und Marketing, Werbeprofi (Google AdWords Premium Partner) und Inhaber des Beraterportals experto.de.