Kapitalanlage Öl – riskant oder lohnenswert?

Öl füttert Autotanks und auch die Konten mancher Anleger

Öl ist wie alle Rohstoffe eine Kapitalanlage, die vielen Schwankungen unterworfen ist. Um in Öl zu investieren, haben Anleger verschiedene Möglichkeiten wie zum Beispiel Aktien, Anleihen oder Fonds. Lesen Sie mehr dazu in diesem Artikel!

Rohstoffe sind eine beliebte Investitionsform. Ob Edelmetalle, Agrarrohstoffe oder Öl – Rohstoffe werden immer gebraucht, kommen in vielen industriellen Fertigungen zum Einsatz und sind häufig Teil einer ganzen Industrie.

Rohstoffe sind bis auf Agrarrohstoffe grundsätzlich in ihrem natürlichen Vorkommen limitiert, was sie so wertvoll und begehrt macht. Gerade Öl ist ein Rohstoff, der die Welt antreibt und ohne den die Welt so nicht existieren würde, wie sie es tut.

Öl ist überall

Öl wird zu Benzin verarbeitet und treibt Motoren an, aus Öl können verschiedene Stoffe gewonnen werden und mit Öl wird geheizt. Öl ist allgegenwärtig und die Länder, die ein natürliches Ölvorkommen haben gehören teilweise zu den Reichsten der Welt (wie zum Beispiel Norwegen).

Um in Öl zu investieren, haben Anleger verschiedene Optionen. So gibt es einerseits die Möglichkeit auf den Öl-Kurs zu spekulieren und andererseits die Möglichkeit über Zertifikate und Fonds direkt in die Kapitalanlage zu investieren.

Öl-Investitionen sind eher für erfahrene Anleger geeignet

Auch über Aktien können Anleger an den Erfolgen von Öl-Firmen beteiligt sein, wie zum Beispiel über die Statoil- oder die Gazprom-Aktie. Immer mehr Firmen bringen zusätzlich auch Anleihen heraus, über die Anleger direkt am wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens beteiligt werden können.

Der Öl-Kurs gilt generell als schwer vorhersehbar, weshalb Anleger für Kurs-Spekulationen starke Nerven und jahrelange Erfahrung brauchen. Zudem ist ein langer Atem wichtig, um auch bei Kursausschlägen nach unten investiert zu bleiben und womöglich langfristig zu profitieren.

Für Anleger mit moralischen Bedenken ist eine Kapitalanlage in Öl möglicherweise zusätzlich problematisch, da der Öl-Kurs meist auf politische Spannungen und wirtschaftlich schwache Zeiten positiv reagiert. Geld mit Krisen zu verdienen, unter denen meist viele andere Menschen leiden ist nicht Jedermanns Geschmack.

Mit Bonus-Zertifikaten bleibt das Risiko relativ gering

Eine Möglichkeit über mehrere Jahre in Öl zu investieren sind Bonus-Zertifikate. Dabei profitieren Anleger von der Kursentwicklung. Fällt der Kurs während der Laufzeit nicht unter einen gewissen Wert, erhalten Anleger ihre Prämie.

Für alle anderen Anleihen und Investitionsmöglichkeiten gilt – je höher die Rendite ist, desto höher ist auch das Risiko, das mit der Kapitalanlage verbunden ist. Auf Schwankungen des Ölpreises zu setzen ist dabei relativ risikofrei – Totalverluste sind anders als bei Unternehmensanleihen eher selten.

Rohstoffe als volatile Kapitalanlage

Anleger, die in Rohstoffe investieren, sollten sich grundsätzlich klarmachen, dass eine Kapitalanlage in Rohstoffe immer mit vielen Risiken verbunden ist. Angebot und Nachfrage schwanken und sind abhängig von Förderungen und Produktionen.

Die Kurse sind dadurch regelmäßigen Einbrüchen ausgesetzt, können allerdings in guten Zeiten auch explodieren. All diese Umstände machen Rohstoffe als Kapitalanlage interessant und riskant, worüber sich Anleger im Klaren sein sollten.

Lesen Sie mehr zum Thema Kapitalanlage in Rohstoffe in diesem Artikel!

Veröffentlicht am 26. Februar 2015