Als erstem Rohstoff gelingt Gold der Turnaround

Seit vielen Monaten raten Experten, einen hohen Anteil Ihres Vermögens in den verschiedenen Goldanlagen zu halten – mit unterschiedlichen Ergebnissen. Wer von Ihnen Goldmünzen hält, darf sich auch zum jetzigen Zeitpunkt über deutliche Kursgewinne freuen, denn in Euro ausgedrückt steht der Goldpreis nah an seinen absoluten Rekordständen. Gold ist also als Kapitalanlage weiterhin zu empfehlen. Allerdings ist es derzeit sehr teuer Gold zu kaufen, denn es gibt kaum noch Gold auf dem freien Markt.

Gold wird zur Mangelware
Es gibt derzeit kaum Gold zu kaufen – der Markt ist weiterhin leergefegt. War es vor einem halben Jahr noch möglich, für 2 bis 4% oberhalb des tatsächlichen Goldwerts zum Zuge zu kommen, werden derzeit Aufgelder für viele Goldmünzen von mehr als 10% verlangt – und auch gezahlt. Papiergold an der Börse entwickelte sich vergleichbar dem reinen Europreis des Edelmetalls. Wer zum Beispiel das empfohlene XETRA-Gold kaufte, liegt in der Nähe seines vorherigen relativ teuren Einstiegs. Wer, wie empfohlen, zwischenzeitlich nachkaufte, liegt mit der Gesamtposition sicherlich im Plus.

Goldminen werden Lücke zum Goldpreis wieder schließen
Anders hingegen die Situation bei den Goldminen, – Junioren und -Explorern. Hier betragen die Verluste zwischen 40 und 85%, je nach Risikoklasse. Diese „Goldderivate" haben sich bisher leider überhaupt nicht wie Gold entwickelt, sondern wie Aktien – mit entsprechend negativem Ergebnis.

In der bisher letzten großen säkularen Aufwärtsentwicklung des Goldpreises vor etwa 30 Jahren gab es bereits eine erstaunliche Parallele, denn damals folgte einer Korrekturbewegung des Goldpreises ein extremer Einbruch bei den Goldminen, der so gut wie den gesamten Kursanstieg zuvor wieder auslöschte. Auch damals schwächelte der Gesamtmarkt, aber anders als heute sorgten hohe Inflationsraten und der Ölpreisschock für Weltuntergangsstimmung. Neue wirtschaftliche und geopolitische Unsicherheiten ließen den Goldpreis dann sehr schnell wieder klettern, und entgegen der Entwicklung am Gesamtmarkt explodierten die Kurse der Minengesellschaften. Auch dieses Mal erwarten Experten ähnliche Vorgänge

Wann genau diese dann sehr gewinnintensive Zeit der Minenaktien beginnt, kann aktuell nicht vorhergesagt werden. Allerdings reden wir hier nicht über Zeitabläufe in den kommenden 5 Jahren, sondern über „sofort" oder erst Ende 2009, denn aktuell profitieren die Goldminengesellschaften operativ wie nur ganz selten zuvor: Während sich auf der Kostenseite massive Entlastungen bei Energie, Stahl, Ausrüstung oder auch Personal bemerkbar machen, ziehen die Umsätze durch einen steigenden Goldpreis bereits wieder an, die Gewinnsituation verbessert sich folglich deutlich. Hier ist also die Entkopplung bereits Realität.

Gewinne der Goldminen werden steigen
Sie können sich in nächster Zeit auf spürbar höhere Gewinnausweise der Goldförderer einstellen. Wird diese Entwicklung erst einmal von breiteren Anlegerschichten begriffen, werden alle Arten von Goldaktien, auch die Explorer, wieder aufgewertet werden. Angesichts dieser Ausgangslage ist es daher aktuell ratsam, sich mit einigen Abstauberlimits auf Schnäppchenjagd zu machen. Präferieren Sie derzeit aber eindeutig Goldminen oder den HUI-Index, denn sowohl Silber als auch die überwiegende Anzahl anderer Rohstoffe werden erst folgen, wenn Gold die neue Richtung vorgegeben hat.

Veröffentlicht am 25. Februar 2009
Diesen Artikel teilen