Geldanlage Goldmünze

Bei steigendem Goldpreis und schwächerem Dollar wird die Goldmünze als Geldanlage wieder interessanter. Bereits seit Jahrtausenden verlassen sich Menschen auf den stetigen Wert von Gold. Es lässt sich weder fälschen, noch in beliebigen Mengen herstellen: Gold ist rar. Aus diesen Gründen hat sich das Vertrauen auf das Edelmetall als Weltwährung so lange gehalten.

Wenn Sie selbst in Gold investieren möchten, kommt es vor allem auf die richtige Auswahl an. Ihre Münzen sollten Sie am Bankschalter oder bei einem Edelmetallhändler kaufen. Lassen Sie sich weder Gedenkmünzen noch Medaillen aufschwatzen.

Nur die richtige Goldmünze aus Feingold taugt als Geldanlage. Mehrwertsteuer müssen Sie darauf auch keine zahlen, da es sich um ein staatlich anerkanntes Zahlungsmittel handelt. Die Zahl 999 bedeutet hier: von 1000 Anteilen der Goldmünze sind 999 pures Gold, das ist der höchstmögliche Reinheitsgrad.  

Für die Geldanlage sind diese Münzen am gängigsten:

  • Nugget ("Känguru") aus Australien
  • Panda aus China
  • Philharmoniker aus Österreich
  • Britannia aus Großbritannien
  • Maple Leaf aus Kanada und
  • American Eagle aus den USA.

Außerdem gibt es noch den Krügerrand aus Südafrika, der jedoch nur einen Reinheitsgrad von 916,66 statt 999 vorweisen kann.

Erhältlich ist die Goldmünze von 1/20 Unze bis zu 2 Unzen. Eine Unze hat 31,1 Gramm und ist das internationale Gewichtsmaß für Feingold.

Auch Kindern und Enkelkindern kann man mit einer Goldmünze eine Freude machen – neben dem Anlagewert ist sie auch einfach schön anzusehen. Beispielsweise bekommen Sie eine Panda-Münze von 1/10 Unze bereits für 64€, eine volle Unze liegt derzeit bei ca. 536€.

Veröffentlicht am 16. Mai 2007
Diesen Artikel teilen