Gold & Rohstoffe

Neue Beiträge zum Thema Gold & Rohstoffe

Die meisten Leute haben alten Schmuck, alte Uhren oder Gegenstände aus Gold oder Silber zuhause herumliegen, die nicht mehr benötigt werden weil sie z.B. aus der Mode gekommen oder kaputt gegangen sind. Wenn man diese Gegenstände anstatt sie weiter herumliegen zu lassen zu Geld machen würde, könnte man sich einen schönen Urlaub leisten oder sich einen anderen Wunsch erfüllen. Doch wo kann man sein Gold zu Geld machen ohne dabei bezüglich des Wertes betrogen zu werden?

Gold gilt als waschechte Krisenwährung, die eine wertstabile Investition in unsicheren Zeiten darstellt. Für viele Experten ist das wertvolle Edelmetall daher die Vermögensanlage schlechthin. Aber auch Aktien haben nach wie vor ihre Daseinsberechtigung, denn die Anlageform ist zu Recht nach wie vor sehr lukrativ. Bezüglich der Frage „Gold oder Aktien?“ scheiden sich in der Finanzwelt die Geister.

An den Aktienmärkten geht es aktuell hoch her. Seit Jahresbeginn sinken die Kurse der meisten Unternehmen per Saldo. Zwar geht es zwischenzeitlich mal wieder nach oben. Aber die Erholungen dauern meist nicht lange. Experten erwarten, dass die Schwankungen in 2016 anhalten. Viele Anleger suchen daher nach Alternativen und wenden den Blick dem Gold zu. Doch taugt das Edelmetall als „Krisenwährung“?

Mit einer jährlichen Teuerungsrate von 0,3 Prozent für Deutschland bewegt sich der geringe Anstieg der Inflation auf einem Niveau, das sich auf dem des Jahres 2009 bewegt und weit unter der geplante Marke liegt. Nicht zuletzt tragen die extrem niedrigen Energie- und Spritpreise dazu bei – Tendenz weiter fallend.

Neben Gold und Silber investieren viele Anleger in Platin und Palladium, deren Preisverfall häufig verunsichert. Wenn Sie sich mit dieser Form der Kapitalanlage befassen, dürfen die den Automobilmarkt nicht aus den Augen verlieren.

Die gegenwärtigen Tiefststände des weltweiten Zinsniveaus treiben viele Anleger und Investoren in die Verzweiflung. Oft zerrt die Inflationsrate den Zinsgewinn auf. Bei der Suche nach alternativen Anlageformen geraten nun Rohstoffe in den Blick: Eine Geldanlage in Rohstoffe geht mit derzeit niedrigen Preisen und hohem Wachstumspotenzial einher.

In Zeiten von unsicheren Aktienmärkten und niedrigen Zinsen investieren immer mehr Menschen ihr Geld in Edelmetalle. Vor allem Gold erfreut sich seit einiger Zeit großer Beliebtheit. Wer Gold kaufen und verkaufen möchte, sollte sich jedoch im Vorfeld genau informieren. Viele Anleger gehen beim Goldkauf von falschen Voraussetzungen aus und investieren aus falschen Gründen.

Gold gilt für viele Anleger als sichere Investition und ermöglicht eine ansprechende Rendite. Doch nicht jedes Goldprodukt eignet sich wirklich, sodass Sie vor dem Kauf Ihrer Geldanlage genau überlegen und Preise vergleichen sollten. Schmuck oder Münzen sind aufgrund der aufwändigen Gestaltung teurer als Goldbarren und somit in Bezug auf die Rendite eher ungeeignet.

Nach der Atomreaktorkatastrophe von Fukushima hatte Japan schnell reagiert und alle Meiler aus dem Betrieb genommen. Es zeigt sich aber, dass auf die Schnelle kein sicherer, zuverlässiger und bezahlbarer Ersatz verfügbar ist. Also folgt in dem Land nun -vorerst – die Rückkehr des Atomstroms. Das dürfte die Uranpreise steigen lassen. Aber kann ein Privatanleger darauf spekulieren und damit Geld verdienen?

Gold und Silber sind die typischen Krisen-Gewinner. Wer Edelmetalle aber nicht physisch kaufen und halten will, sollte über den Kauf von Minenaktien als Alternative nachdenken. Hier Tipps, die Ihnen helfen, in Minenaktien erfolgreich zu investieren.