Fondspolicen vs. Fondssparpläne: Was ist besser?

Fondssparpläne Fondspolicen

Die Frage, ob Fondspolicen oder Fondssparpläne besser sind, lässt sich nicht eindeutig beantworten. Tendenziell sind Fondspolicen etwas teurer, werden dafür aber steuerlich begünstigt. Hier erfahren Sie alles über Unterschiede und Gemeinsamkeiten.

Mit Fondspolicen und Fondssparplänen will man häufig für das Alter vorsorgen. Vor allem mit Aktienfonds kann man dabei relativ hohe Renditen erzielen. Allerdings kann es in schwierigen Börsenzeiten auch schlechte Renditen geben.

Fondspolicen vs. Fondssparpläne
Anders als vielleicht vermutet haben Fondspolicen in einem aktuellen Test relativ schlecht abgeschnitten. Dennoch können Fondspolicen profitabler sein als Fondssparpläne.

Ähnlich wie bei Fondssparplänen konzentriert man sich bei Fondspolicen auf bestimmte Fonds. Daher sollte man Fondspolicen nur abschießen, wenn man die Beitragszahlung bis zum Vertragsende durchhalten kann. Im angesprochenen Test der Stiftung Warentest haben die Fondspolicen von Interrisk und Hannoversche Leben relativ gut abgeschnitten (Finanztest 8/2011).

Bei Fondssparplänen kommt es vor allem darauf an, diese günstig über seine Bank kaufen zu können. Häufig bietet sich der Erwerb über eine Online-Bank an, da diese vergleichsweise gute Konditionen haben.

Steuerliche Betrachtung bei Fondspolicen und Fondssparplänen
Bei Fondssparplänen zahlen die Anleger auf Zinsen und Dividenden Abgeltungsteuer in Höhe von 25 Prozent. Zusammen mit dem Solidaritätszuschlag beträgt die steuerliche Belastung bei dieser Anlageform somit 26,375 Prozent.

Mein Tipp: Bei einem geringeren Grenzsteuersatz können Sie sich die zu viel gezahlte Steuer im Rahmen der Einkommensteuererklärung zurückholen.

Kursgewinne müssen Sie bei Fondssparplänen ebenfalls durch die Abgeltungsteuer versteuern. Dies gilt allerdings nur, wenn Sie die Fonds nach dem 31. Dezember 2008 gekauft haben. Andernfalls sind die Kursgewinne steuerfrei.

Etwas anders als bei Fondssparplänen sieht die steuerliche Situation bei Fondspolicen aus. Hier fallen während der Laufzeit keine Steuern (für Zinsen und Dividenden) an. Allerdings wird die Besteuerung von Zinsen und Dividenden bei Fälligkeit der Police nachgeholt.

So ermitteln Sie die zu versteuernden Erträge bei Fondspolicen: Der Ertrag ergibt sich aus der Differenz zwischen Einzahlungen und Auszahlungsbetrag. Die konkrete Belastung ist dabei wieder abhängig vom individuellen Grenzsteuersatz.

Fondspolicen werden gegenüber Fondssparplänen aber steuerlich begünstigt
Anders als bei Fondssparplänen wird bei Fondspolicen für Verträge, die mindestens zwölf Jahre gelaufen sind, nur der halbe Steuersatz angewendet, sofern der Anleger bei Fälligkeit mindestens 60 Jahre alt ist. Ist eine dieser Bedingungen nicht erfüllt, gilt die Abgeltungssteuer.

Hinweis: Wurde die Fondspolice vor dem 1. Januar 2005 abgeschlossen, sind die Erträge generell steuerfrei.

Fondspolicen steuerlich flexibler als Fondssparpläne
Gegenüber Fondssparplänen ergibt sich bei Fondspolicen ein weiterer Steuervorteil: Wenn Sie sich den Betrag nicht in einer Summe auszahlen lassen und sich für eine Rentenzahlung entscheiden, fallen noch weniger Steuern an, denn von der Monatsrente wird nur der Ertragsanteil besteuert.

Fondspolicen gegenüber Fondssparplänen nicht immer vorteilhaft
Alles in allem kann die Fondspolice im Vergleich zum Fondssparplan nur besser abschneiden, wenn die Beiträge bis zum Ende der Vertragslaufzeit auch gezahlt werden. Ein vorzeitiger Ausstieg führt in der Regel dazu, dass der Fondssparplan besser abschneidet als die Fondspolice.

Mein Tipp: Wenn Sie sich gegen einen Fondssparplan bzw. für eine Fondspolice entscheiden, wählen Sie die Monatsrate so niedrig, dass Sie sie in jedem Fall aufbringen können.

Veröffentlicht am 8. November 2011