Wie Sie Ihre private Altersvorsorge jetzt noch sinnvoll aufstocken können

Für viele Menschen beginnt zwischen 50 und 60 Jahren eine neue Lebensphase: Die Kinder sind aus dem Haus, und bis zum Ruhestand ist es nicht mehr weit. Nun steht meist der Aspekt der Vermögenssicherung im Vordergrund – und die Frage: „Wie kann ich jetzt noch meine Rente aufstocken?“

Hier sind 2 "Benefit"-Strategien:
Oberste Maxime: Risiken verringern, Sicherheiten erhöhen. Schließlich wollen Sie noch möglichst viel und möglichst lang von Ihrem Ersparten profitieren. Grob gibt es 2 Szenarien:

  1. Sie verfügen bereits über Kapital. 
  2. Sie müssen noch fleißig ansparen.
Szenario 1: Kapital ist vorhanden
Gut ist es, wenn Sie bereits über ein Vermögen verfügen, etwa aus Sparplan, Lebensversicherung  oder Erbschaft. Jetzt müssen Sie das Geld sicher und rentabel anlegen. Für mittelfristige Geldanlagen von etwa 10 Jahren empfehlen sich risikoarme und gering schwankende Investments wie Renten- und Immobilienfonds, aber auch Bundesschatzbriefe sowie Sparbriefe von Banken.
 
Interessant ist der Kauf einer Zweit-Immobilie. Voraussetzung: Sie verfügen über hohes Eigenkapital (wenigstens 50 %) und sind in der Lage, den erforderlichen Kredit innerhalb der verbleibenden Berufsjahre abzuzahlen. Vorteil: Die Mieteinkünfte fließen entsprechend Ihrer Steuer-Freibeträge (fast) ungekürzt in Ihre Tasche – und erhöhen Ihre Rente deutlich.
 
Wichtig: Kombinieren Sie verschiedene Anlageformen. Sie verringern so Ihr Risiko und erhöhen Ihre Renditechancen. Finger weg von der kapitalbildenden Lebensversicherung. Grund: Zwar sind die Erträge nach Ablauf von 12 Jahren steuerfrei, die Rendite ist jedoch bei so kurzem Sparhorizont sehr mager. Anlagebeispiel: Sie verfügen über ein Kapital von 200.000 Euro und möchten in 10 Jahren in Rente gehen.

Tipp: Investieren Sie etwa die Hälfte des Geldes in einen Rentenfonds, ein Viertel in einen offenen Immobilienfonds und 15 % in gut verzinste Sparbriefe. Die verbleibenden 10 % können spekulativ in einen Aktienfonds oder in Indexzertifikate, z.B. auf den DAX, investiert werden. So steigern Sie nach nur 10 Jahren Ihr Vermögen auf rund 360.000 Euro! Wenn Sie damit einen Auszahlplan vereinbaren, der mit 6% jährlich rentiert, so erhalten Sie monatlich 1.800 Euro als Zusatzrente von Ihrer Bank, ohne dass sich Ihr Kapital schmälert!
 
Szenario 2: Sie müssen noch sparen Können Sie keinen plötzlichen Geldsegen erwarten, müssen Sie Ihre Zusatzrente schrittweise  ansparen. Wichtig ist ein optimaler Vermögensmix! Das Verhältnis von Risiko, Chance und Rendite muss stimmen. Ein wichtiger Baustein ist die eigene Immobilie. Mietfrei wohnende Rentner haben im Ruhestand durchschnittlich ein 30% höheres Einkommen als Mieter. Damit schließen Sie bereits einen Großteil Ihrer Versorgungslücke. Lebensversicherungspolicen, die länger laufen, brauchen Sie nicht zu kündigen.

Grund 1: Das angesammelte Vermögen gibt es nach Ablauf von 12 Jahren steuerfrei.

Grund 2: Im Laufe der Jahre ist bereits ein ordentliches Sümmchen aufgelaufen. Auch wenn die künftige Überschussbeteiligung sinkt – so viel wie festverzinsliche Geldanlagen im Moment abwerfen, nämlich zwischen 4 und 5%, schafft die Police allemal.

Besitzen Sie einen Aktienfondssparplan, sollten Sie diesen auf Sparflamme zunächst weiter verfolgen. Grund: Immerhin werfen gute Aktienfonds mit knapp 10% langfristig die höchsten Renditen ab. Zeigen sich die Börsen erholt, sollten Sie sukzessive in sichere Anlagen umschichten.

Tipp: Setzen Sie zusätzlich auf Bank und Fondssparpläne. Banksparpläne sind sicher, Minuswachstum gibt es nicht. Der Endbetrag ist exakt kalkulierbar.

Veröffentlicht am 12. Juli 2008
Diesen Artikel teilen