Investieren Sie nicht in offene Immobilienfonds

Weiterhin investieren zahlreiche Investoren in Deutschland in offene Immobilienfonds. Eine Marktuntersuchung hat ergeben, dass offene Immobilienfonds als Sanierer älterer Gebäude wahrgenommen werden.

Nicht bekannt ist zahlreichen Investoren, dass Immobilienfonds die Investorengelder einfach einsammeln und damit Vermögen schaffen, das durchaus auch verloren werden kann. In den kommenden Jahren sind schwierige Immoblienmärkte in Deutschland wahrscheinlich. Das heißt: Offene Immobilienfonds, die teilweise lange Entwicklungszeiten für Immobilienprojekte haben, investieren jetzt in schwächere Märkte hinein. Falls Sie schon in offene Immobilienfonds investiert haben, werden Sie die schlechten Ergebnisse der vergangenen Jahre, insbesondere 2005, am eigenen Depot-Stand gespürt haben. Meiden Sie also offene Immobilienfonds soweit wie möglich.

"Betongold" anders als mit Immobilienfonds aufbauen

Richtig liegen Sie, wenn Sie in eigene Immobilien investiert haben. Als Altersvorsorge ist die Immobilie in Deutschland weiterhin begünstigt. Ersparte Mieten sind Nettoerträge und damit fast doppelt wertvoll. Die Wertverluste bei Immobilien in Deutschland halten sich in aller Regel in Grenzen.
Veröffentlicht am 12. Juli 2008
Diesen Artikel teilen