Wie Sie Ihren Anlageberater gekonnt überprüfen

Immer wieder geraten Sie als Sparer an schlechte Anlagenberater. Mit viel Überredungskunst wollen die Berater Ihnen Geldanlagen andrehen, die das angestrebte Ziel, Gewinn abzuwerfen, niemals erreichen. Wenn Sie aber wissen, wie Sie dem Berater auf den Zahn fühlen, laufen Sie nicht Gefahr, Ihr Erspartes zu verlieren.

Ehrlichkeit ist die wichtigste Eigenschaft des Beraters. Er muss Ihnen genau erklären können, wie eine satte Rendite von 7 oder 8 Prozent möglich ist, wenn sie zudem völlig risikolos sein soll. Wer Ihnen so etwas verspricht, arbeitet unseriös. Grundsätzlich gilt die Faustregel: Je höher die Rendite, umso höher ist auch Ihr Risiko.

Ein wichtiges Kriterium ist auch die Reputation, denn Sie vertrauen Ihr Erspartes ja niemanden an, der seine Qualifikation nicht nachgewiesen hat. Lassen Sie sich die Ausbildung, den Lebenslauf und die Kompetenz des Beraters belegen. Verlangen Sie Zeugnisse, und lassen Sie sich die Namen anderer Kunden geben. Sprechen Sie mit früheren Kunden. So können Sie sich schnell ein Bild machen, ob der Berater Sie wirklich berät, oder ob er Ihnen nur etwas verkaufen will.
 
Information ist alles bei der seriösen Geldanlage. Empfiehlt der Berater wirklich seriöse und ehrliche Anlageprodukte, dann sind Sie auch in der Lage, das Für und Wider der Geldanlage abzuwägen. Darüber hinaus sollte der Anlageberater bereit sein, Ihnen schriftliche Informationen und Unterlagen zu geben. Denn damit gibt er Ihnen nicht nur die Möglichkeit, zu Hause in Ruhe noch einmal alles zu überdenken. Sie haben außerdem später etwas in der Hand, wenn der Finanzexperte später bei seiner Beratung Fehler gemacht hat.
 
Wissen ist ein weiteres wichtiges Kriterium für die Beurteilung eines Anlageberaters. Ein guter Berater hat ein profundes Fachwissen. Er wird Ihnen erklären können, warum sich eine bestimmte Geldanlage lohnt. Er kann Ihnen nicht nur Informationen über die Unternehmen geben, in die Sie investieren sollen und Ihnen sagen, was das für Ihr angelegtes Geld bedeutet, sondern er kann Ihnen zudem die entsprechenden Märkte zeigen, in denen Potenzial für ein Investment steckt. Nur wenn ein Berater Ihnen solche Hintergründe vermitteln kann, kann er Sie wirklich fundiert und fair beraten.
 
Eine Beratung ist seriös, wenn sie ausgewogen ist. Ein guter Anlageberater hat nicht in erster Linie die eigene Provision im Blick. Er wird nichts dagegen haben, wenn Sie den Anlagevorschlag noch einmal von dritter Stelle durch Ihren Steuerberater oder eine Verbraucherstelle überprüfen lassen.

Dieser Beitrag stammt aus dem Beratungsbrief simplifyGeld. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Veröffentlicht am 12. Juli 2008
Diesen Artikel teilen
Autor
experto.de