Prüfen Sie Ihre Kontoauszüge gründlich und regelmäßig

Wird von Ihrem Konto unberechtigt Geld abgebucht, müssen Sie sich selbst dagegen wehren. Auch wenn Betrug im Spiel ist, braucht Ihre Bank nicht von sich aus tätig zu werden. Erst durch Ihren Widerspruch verpflichten Sie Ihr Kreditinstitut, eine unrechtmäßig erfolgte Abbuchung zu stornieren.

Begründen müssen Sie den Widerspruch gegenüber dem Kreditinstitut nicht. Beachten Sie: Auch wenn eine Abbuchung länger als sechs Wochen zurückliegt, können Sie noch dagegen vorgehen!

  1. Berufen Sie sich dabei auf den BGH. Er hat zu Gunsten von Kunden entschieden (Az. XI ZR 258/99). Die Möglichkeit, gegen Belastungen durch Lastschriften Widerspruch einzulegen, sei zeitlich nicht befristet. Als sogenanntes Gestaltungsrecht unterliege ein Widerspruch auch nicht den Verjährungsregelungen. Stornierung und Kontogutschrift dürfe eine Bank nur bei einer Verwirkung verweigern.
  2. Bloßes Schweigen zu einem Kontoauszug kann ein Kreditinstitut jedoch nicht als Verwirkung einstufen. Laut Bundesgerichtshof hat es keine negativen Auswirkungen auf eine spätere Widerrufsmöglichkeit. Unschädlich ist auch, wenn Sie auf den vierteljährlich übermittelten Rechnungsabschluss nicht reagieren. Die Möglichkeit zum Widerruf endet hier nicht mit der üblichen 4-Wochen-Frist.

Veröffentlicht am 19. September 2008
Diesen Artikel teilen