Onlinebanking: Bei Missbrauch muss die Bank haften

Wenn Sie Onlinebanking nutzen und beispielsweise beim Geldtransfer das Opfer eines Missbrauchs durch Datenspione werden, haftet Ihre Bank für den aufkommenden Schaden. Allerdings nur, wenn Sie Ihren PC ausreichend vor dem Zugriff von Hackern geschützt haben und so den Sorgfaltspflichten eines durchschnittlichen PC-Benutzers nachgekommen sind (Arbeitsgericht Wiesloch, 20.6.2008, Aktenzeichen: 4 C 57/08). Dazu zählen:

1 Installation eines gängigen Virenschutzprogrammes

2 regelmäßige Software-Updates für Betriebssystem und Browser

3 Installation einer Firewall

Nach dem Urteil dürfen Banken den Kontoinhabern nicht das volle Risiko übertragen, zumal die Banken selbst durch die Einsparung von Personalkosten einen Vorteil haben.

Hinweis: Für Fehlüberweisungen wegen einer falsch eingegebenen Kontonummer oder Bankleitzahl haftet Ihre Bank nicht!

Veröffentlicht am 3. September 2008
Diesen Artikel teilen