Bank & Konto

Online-Banking: Vorsicht Tippfehler!

Wenn Sie Ihr Konto per Online-Banking verwalten, sollten Sie unbedingt Tippfehler vermeiden: Geben Sie bei einer Überweisung versehentlich eine falsche Kontonummer ein und landet das Geld so beim falschen Empfänger, können Sie die Bank dafür nicht haftbar machen. Das geht aus einer Entscheidung des Amtsgerichts München hervor.

Der Fall: 1.800 Euro wollte ein Schuldner überweisen. Er gab den Namen des Empfängers korrekt in das Online-Formular ein, vertippte sich aber bei der Kontonummer. Das Geld landete bei der falschen Person. Prompt verklage der Bankkunde die Bank dafür auf Schadensersatz. Zu Unrecht, befand das Gericht (18. Juni 2007, Aktenzeichen: 222 C 5471/07). Im beleglosen Zahlungsverkehr sei die Bank nicht verpflichtet, einen Abgleich zwischen Kontonummer und Empfängernamen durchzuführen.

Tipp für sicheres Online-Banking
Besonders seit der Einführung des europaweiten bargeldlosen Zahlungsverkehrs SEPA sollten Sie sorgfältig auf Ihre Online-Eingaben achten. Jeder Tippfehler geht zu Ihren Lasten. Wollen Sie ganz sicher gehen, dann verzichten Sie auf eine Online-Überweisung und füllen Sie einen Papier-Überweisungsträger aus. Hier ist die Bank nämlich zu einem solchen Abgleich verpflichtet.

Aber auch wenn Fehler passieren und die Bank nicht haftet: In jedem Fall haben Sie selbstverständlich einen Rückzahlungsanspruch gegenüber der Person, auf deren Konto das Geld fälschlicherweise gelandet ist.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet!
Please wait...

Über Ihren Experten

Burkhard Strack

Burkhard Strack ist Fachjournalist (DFJV-Mitglied) in den Ressorts Gesundheit, Finanzen und Marketing, Werbeprofi (Google AdWords Premium Partner) und Inhaber des Beraterportals experto.de.