Bank & Konto

Gut verzinste Geldanlage: Kombination aus Tages- und Festgeld

Sie wissen nicht, ob Sie Ihr Geld in eine Tages- oder Festgeldanlage stecken sollen? Bei einigen Banken können Sie es in einer Kombination aus beidem anlegen, ohne auf eine gute Verzinsung zu verzichten. Wie das geht, lesen Sie hier.

Sicher kennen Sie das Problem: Sie möchten gerne Geld anlegen, aber die meisten Anlageprodukte erfordern eine Mindestanlagesumme. Und weil Sie (noch) nicht über viel Eigenkapital verfügen, können Sie die Geldanlage, die hohe Zinsen verspricht, nicht realisieren. Was nun?

Fangen Sie klein an. Sie können beispielsweise monatlich den Betrag, den Sie erübrigen können, auf ein Tagesgeldkonto überweisen. Dieses ist weder an eine Mindestanlage noch an eine Mindestlaufzeit gebunden. Auf diese Weise sparen Sie sich ein kleines Vermögen an, das zudem vierteljährlich verzinst wird.

Wenn Sie genügend Geld zusammengespart haben, legen Sie es in einer Kombination aus Tages- und Festgeldkonto an. Auf diese Weise bleiben Sie flexibel und können über einen Teil des Geldes jederzeit verfügen. Lesen Sie nachfolgend, welche Banken diese Kombinationen anbieten.

VTB Duo: 20 Prozent Tages- und 80 Prozent Festgeld

Die VTB Direktbank in Frankfurt, Zweigniederlassung der österreichischen VTB Bank AG, bietet mit dem VTB Duo eine gut verzinste Kombination aus Tages- und Festgeld an. Dabei werden 80 Prozent des Anlagebetrags fest angelegt, während über die restlichen 20 Prozent auf einem Tagesgeldkonto jederzeit frei verfügt werden kann.

Die Mindestanlage für das Duo sind 500 Euro. Die jährliche Verzinsung beträgt je nach Anlagedauer bis zu 3,8 Prozent. Die Kontoführung ist kostenlos. Einlagen sind durch die österreichische Einlagensicherung bis zu einem Betrag von 100.000 Euro pro Anleger gesichert.

Kombigeld der NIBC Bank: 50 Prozent Tages- und 50 Prozent Festgeld

Die NIBC Bank, die in den Top 20 Tages- und Festgeldanlagen beim Finanztest der Stiftung Warentest immer wieder auf den vorderen Plätzen landet, bietet Kombigeld mit einer Verzinsung von bis zu vier Prozent an. Die Mindestanlage beträgt 5.000 Euro, wobei zwischen einer Laufzeit von zwei bis zehn Jahren gewählt werden kann.

Anleger können jederzeit über 50 Prozent des Guthabens verfügen. Die Kontoführung ist kostenlos. Die holländische Bank, die seit 2009 auch in Deutschland Anlageprodukte anbietet, gehört dem niederländischen Einlagensicherungsfonds an. Anlagen deutscher Kunden sind bis zu einem Betrag von 100.000 Euro pro Anleger gesichert.

SKG Bank: Tele-Konto DoppelPlus

Für das Tele-Konto DoppelPlus der Saarbrückener Direktbank ist eine Mindestanlage von 5.000 Euro erforderlich. Verzinst wird bis zu 3,25 Prozent. Zwar können Sparer jederzeit über 50 Prozent des Anlagebetrags verfügen, die Bank weist jedoch darauf hin, dass die Mindesteinlage von 5.000 Euro nicht unterschritten werden darf. Wer also nur die Mindestsumme anlegt, kann das Konto nicht zu 50 Prozent als Tagesgeldkonto nutzen. Die SKG Bank ist Mitglied im deutschen Einlagensicherungsfonds – Kundeneinlagen sind zu 100 Prozent abgesichert.

Bitte beachten Sie: Um ein Konto bei einer der genannten Direktbanken zu eröffnen, müssen Sie Ihren ständigen Wohnsitz in Deutschland haben sowie über ein Girokonto bei einer deutschen Bank verfügen. Weitere Voraussetzungen zur Kontoeröffnung finden Sie auf den Internetseiten der jeweiligen Bank.


PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet!
Please wait...

Über Ihren Experten

Cornelia Lohs