Bank & Konto

Gebühren für Freistellungsaufträge müssen Sie nicht zahlen

Haben Sie die bisherigen Sparerfreibeträge für Konten und Depots voll ausgenutzt, sollten Sie Ihre Freistellungsaufträge jetzt anpassen. Ab 1.1.2007 sinken die Freibeträge auf 750 Euro für Alleinstehende bzw. 1.500 Euro für Verheiratete.

Für die Bearbeitung der Freistellungsaufträge darf die Bank von Ihnen in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen keine Gebühren verlangen (Bundesgerichtshof, 15.7.1997, Aktenzeichen: XI ZR 269/96). Sollte Ihr Kreditinstitut dennoch versuchen, von Ihnen Geld für einen neuen Freistellungsauftrag zu verlangen, weisen Sie die Forderung mit Hinweis auf das Urteil zurück.

Musterformulierung
"Ich habe bei Ihnen einen Freistellungsauftrag für mein Konto Nr. … eingereicht. Für die Bearbeitung haben Sie eine Gebühr in Höhe von … Euro berechnet. Laut Urteil des Bundesgerichtshofs vom 15.7.1997, Az: XI ZR 269/96 ist das nicht zulässig. Ich bitte Sie daher, mir die zu Unrecht erhobene Gebühr auf mein Konto Nr. … zu erstatten."

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet!
Please wait...

Über Ihren Experten

Burkhard Strack

Burkhard Strack ist Fachjournalist (DFJV-Mitglied) in den Ressorts Gesundheit, Finanzen und Marketing, Werbeprofi (Google AdWords Premium Partner) und Inhaber des Beraterportals experto.de.