Deutsche Banken gehören zu den teuersten

In den Niederlanden zahlt ein typischer Bankkunde 25 Euro Gebühren im Jahr – in Deutschland 98 Euro. Das ist fast viermal so viel! Wie die Unternehmensberatung Capgemini in einer internationalen Vergleichsstudie herausgefunden hat, gehören deutsche Banken weltweit zu den teuersten. Im Durchschnitt über alle untersuchten 19 Länder beträgt die jährliche Gebühr 78 Euro.

Allerdings – das hat die Studie auch ergeben – decken die jährlichen Gebühren in Deutschland eine breite Spannweite ab. Bei der günstigsten Bank werden 29 Euro fällig, während bei der teuersten 131 Euro zu Buche schlagen.

Tipp: Da es für Sie als Geschäftskunde keine feste Gebührentabelle gibt, heißt es für Sie: vergleichen und verhandeln. Selbst wenn Sie schon seit Jahren bei Ihrer Stammbank sind, sollten Sie sich beispielsweise ein Angebot für ein Geschäftskonto von einer anderen Bank holen. Ist das günstiger als das Ihrer Bank, verhandeln Sie über Preissenkungen.

Veröffentlicht am 31. März 2009
Diesen Artikel teilen