Geldanlage

Aktienbewertung – Ist der aktuelle Kurs günstig oder teuer?

Aktienbewertung - Ist der aktuelle Kurs günstig oder teuer?
geschrieben von Burkhard Strack

Schwankende Aktienkurse spiegeln niemals den realen Wert eines Unternehmens wider. Jedoch werden gesunde, gewinnbringende und moderat wachsende Unternehmen langfristig auch steigende Aktienkurse verzeichnen. Zur Aktienbewertung wird deshalb der Kurs zu verschiedenen realen Größen, wie Gewinn bzw. Umsatz, ins Verhältnis gesetzt. Das stellt eine Hilfe zur Einschätzung der aktuellen Situation dar.

Die vier Verhältniszahlen

Es handelt sich dabei um die folgenden Verhältnisse: 

  • Kurs-Gewinn-Verhältnis
  • Kurs-Umsatz-Verhältnis
  • Kurs-Buchwert-Verhältnis
  • Kurs-Cashflow-Verhältnis

Zur Berechnung wird jeweils der Aktienkurs durch die entsprechende andere Größe geteilt.

Dazu haben Sie jeweils zwei Möglichkeiten:

  1. Sie verwenden in den Berechnungen den aktuellen Aktienkurs und müssen dann die jeweils andere Größe ebenfalls auf eine Aktie beziehen, z.B. Gewinn pro Aktie. 
  2. Sie verwenden die Marktkapitalisierung und setzen für die jeweils andere Größe den Gesamtwert in die Formel ein. Die Marktkapitalisierung ist der aktuelle Kurs aller Aktien zusammen, also der Kurs multipliziert mit der Anzahl der Aktien. 

Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV)

Die bekannteste Kennzahl zur Aktienbewertung berechnet sich wie folgt:

  • KGV = Aktienkurs : Gewinn pro Aktie

oder

  • KGV = Marktkapitalisierung : Gewinn

Mit Gewinn ist der Konzernüberschuss gemeint. Da die Angabe Gewinn pro Aktie in den Ergebnisberichten verfügbar ist, ist die erste Variante zur Berechnung zu bevorzugen. In der Regel weist ein KGV unter 15 auf eine kaufenswerte Aktie hin, unter 10 auf eine besonders günstige. Ab einem KGV von 25 gilt der Kurs als teuer. 

Das Kurs-Umsatz-Verhältnis (KUV)

Dieses berechnet sich durch

  • KUV = Aktienkurs : Umsatz pro Aktie

oder

  • KUV = Marktkapitalisierung : Umsatz

Meistens ist der Umsatz pro Aktie nicht zugänglich. Verwenden Sie also zur Berechnung die zweite Variante. Ein KUV unter 3 ist in Ordnung, unter 1 zählt als besonders kaufenswert. Ab einem KUV von 4 wird es teuer.

Das Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV)

Nach der gleichen Methode wie die anderen berechnet sich dieses

  • KBV = Aktienkurs : Buchwert pro Aktie

bzw.

  • KBV = Marktkapitalisierung : Buchwert

Buchwert pro Aktie ist eine sehr selten verfügbare Größe. Dagegen ist der Buchwert, der dem Eigenkapital entspricht, in den Geschäftszahlen leicht zugänglich, so dass Sie die zweite Berechnungsvariante verwenden können. Auch für das KBV gilt ein Wert unter 3 als in Ordnung, unter 1 als sehr günstig. Ein KBV-Wert ab 6 gilt hier als teuer.

Das Kurs-Cashflow-Verhältnis (KCV)

Wieder nach bekannter Methode berechnet sich

  • KCV = Aktienkurs : operativer Cashflow je Aktie

bzw.

  • KCV = Marktkapitalisierung : operativer Cashflow

Der operative Cashflow ist das Geld, welches durch die Geschäftstätigkeit in das Unternehmen fließt. Es bildet den ersten Teil der Kapitalflussrechnung. Zur Berechnung des KCV können Sie diese Zahl in die zweite Variante der Formel einsetzen. Ein KCV unter 15 gilt als in Ordnung, unter 5 weist auf einen besonders günstigen Kurs hin. 

Immer den Gesamtkontext beachten!

Die beschriebenen Verhältniszahlen sind nicht als absolutes Maß zur Aktienbewertung aufzufassen. Sinnvoll sind sie nur bei positivem Gewinn, Umsatz, Buchwert bzw. operativem Cashflow. Auch gelten die angegebenen Zahlen nur als Richtwerte.

Darüber hinaus sollten die jeweils betrachteten Unternehmen profitabel arbeiten, Gewinne, Umsätze, Buchwert, Cashflow möglichst langfristig moderat steigern, über eine im Branchenvergleich hohe Eigenkapitalquote verfügen sowie eine gute Rentabilität aufweisen. Erst dann macht es Sinn, die vier beschriebenen Verhältniszahlen zur Aktienbewertung heranzuziehen.

Über Ihren Experten

Burkhard Strack

Burkhard Strack ist Fachjournalist (DFJV-Mitglied), Werbeprofi (Google AdWords Premium Partner) und Inhaber des Beraterportals experto.de.

Leave a Comment